Klingeln für ein Miteinander

Thema: Leserbrief von Herrn Retting HZ, 04.06.2012 - Lieber Herr Retting, was regen Sie sich denn so auf? Sie mahnen an, dass die Regeln nicht eingehalten werden, halten sich aber auch nicht daran. Was meinen Sie, für was die Fahrradklingel da ist? Ich habe meine zum Klingeln, ist Ihre Fahrradklingel nur zur Zier da?

Wir haben selbst zwei Hunde und sind öfters auf dem Rad- und Wanderweg an der Fulda unterwegs. Unsere Hunde laufen dort an der langen Leine, das ist fast so als wenn sie ohne Leine unterwegs sind. Wir hatten noch nie Probleme. Die Fahrradfahrer die uns überholten, haben geklingelt oder gerufen und wir haben unsere Hunde herangeholt. Kein Problem. Wenn aber jemand angefahren kommt und sich nicht bemerkbar macht, kann es schwierig werden. Außerdem haben Sie sich mal überlegt, ob die Damen wussten, dass Sie dort mit dem Fahrrad fahren dürfen? Das ist noch lange nicht allen bekannt. Oder schauen Sie als Fußgänger sich jedes Schild für eine Parkanlage genau an? Sie wissen, da war immer ein Fußgängerschild, irgendwann wurde es ausgewechselt. Farbe und Form sind geblieben, sie registrieren im Vorbeigehen das Schild, aber ob da ein zusätzliches Zeichen drauf ist bekommt man oft nicht mit. Mein Rat für Sie: benutzen Sie Ihre Fahrradklingel, denn dafür ist Sie da. Das ist nämlich eine grundlegende Regel für Fahrradfahrer. Die Klingel ist vorgeschrieben und hat an einem sicheren verkehrszugelassenen Fahrrad montiert zu sein und muss auch funktionieren. Dann wird ein Miteinander auch leichter.

Gabriele Kehres
Breslauer Str. 
Bad Hersfeld

Kommentare