Nichtbürgermeister - Istbürgermeister

Thema: Kritik am Stillstand im Rathaus HZ. v. 14.03.2013 - " Nichtbürgermeister" Müller verwendet offenkundig viel Zeit auf die Observation des " Istbürgermeisters" und übersieht dabei völlig, daß der eine es nicht, der andere aber ist.

Viele "Herschfeller" können sich nämlich gar nicht vorstellen, daß und wie man soviel Zeit haben kann, umso wenig zu bewegen. Wie dem HZ- Artikel zu entnehmen ist, wissen viele Bürger recht genau, was man tun könnte sollte müßte, das über eine Nörgelei am Amtsinhaber hinaus geht. Nein, Herr Müller wird es nicht erleben, daß es ihm gelingen dürfte den von Herrn Feeling besetzten Bürgermeister-Sessel, durch permanente Sticheleien frei zu Mobben. Also, was soll das Ganze denn dann? Die Bürger haben den, den sie wählten, weil sie den wählten, den sie haben wollten. Und je eher Herr Müller sich mit den Realitäten vor Ort arrangiert, desto besser, statt die Menschen, Stadtbürger und Steuerzahler mit Ohrwürmern zu zermürben! Bis zur nächsten Bürgermeisterwahl alles Gute.

Dr. Matthias Krafft
Vorm Lohn 6
36251 Ludwigsau

Kommentare