Konfrontation ist programmiert

Thema: Klinik-Parkhaus verzögert sich - Grundsätzlich begrüße ich die gute Idee, zusätzliche Parkmöglichkeiten an der vorgesehenen Stelle am Klinikum Bad Hersfeld zu schaffen. Die letzte perspektivische Darstellung der Planung in der HZ ohne jegliche Bäume (?) hat mich allerdings etwas irritiert. Daher habe ich mir die im Bauamt aushängende Grundrissplanung und die Örtlichkeit einmal genauer angesehen.

Dabei habe ich festgestellt, dass anscheinend eine „Totalrasur“ sämtlicher Bäume vorgesehen ist. Gilt das tatsächlich auch für die beiden uralten wertvollen Bäume im nördlichen Bereich an der Einfahrt zur Klinik ? Wenn das so sein sollte, müsste doch jedem Bauherrn von Anfang an klar gewesen sein, dass eine Konfrontation mit den Baubehörden, insbesondere der Naturschutzbehörde vorprogrammiert ist.

KLein Wunder also, dass sich der Baubeginn jetzt unnötig verzögert. Ich schlage daher vorher, dass der Bauherr seine, aus meiner Sicht sehr unsensible Vorgehensweise einmal überdenkt. Ich bin sicher, dass sein Planer auf Verlangen eine gute Kompromisslösung finden kann, wenn darüber nachgedacht wird, dass man das Parkhaus auch etwas in Richtung Süden verschieben könnte oder/und auf ein paar Parkplätze im nördlichen Bereich verzichten würde. Dann könnte man der Naturschutzbehörde die beiden wertvollsten Bäume im nördlichen Bereich zur Erhaltung anbieten. Ich würde bei einem Besuch der Klinik jedenfalls lieber 5 oder 10 Meter weiter laufen, als ganz auf das geplante Parkhaus zu verzichten... Mir wäre auch ein etwas kleineres neues Angebot an zusätzlichen Parkplätzen lieber als gar keine... Ich glaube das sehen viele potentielle Nutzer ähnlich. Abschließend möchte ich noch daran erinnern, dass Bäume für unser aller Lebensqualität sehr wichtig sind!

Diplom-Ingenieur Architekt
Reinhard Heber
Bad Hersfeld

Kommentare