Dinge werden beim Namen genannt

Thema: Fehlings Facebook-Eintrag - Über die Hessenschau und heute über die neueste Ausgabe der HZ habe ich Kenntnis vom Inhalt der Mitteilung von Herrn Thomas Fehling erhalten. Hierzu ist meine Meinung: Bravo, endlich hat mal jemand so viel Mut und nennt die Dinge beim Namen.

Bezüglich der jetzigen Situation wird übrigens über Geld nicht gesprochen, in allen Talk-Sendungen wird von den Politikern immer nur von „Großen Anstrengungen“ gesprochen, könnte die „grosse Anstrengung“ demnächst 23 Prozent betragen? - dann hätten wir uns ja nur der Europäischen Besteuerung angepasst. In der Flüchtlingspolitik fordert unsere Regierung - es muss eine europäische Lösung her. Wie soll die aussehen - Deutschland geht voran und bestimmt - die anderen europäischen Länder folgen. Sollten WIR uns bei diesem Thema nicht auch Europa anpassen? Immer wieder wird in allen Medien verkündet, wir sind ein reiches Land, wir schaffen das. Da werden mal locker zig-tausend zusätzliche Polizisten sowie neue BAMF-Mitarbeiter gefordert und eingestellt - Kosten? Vor wenigen Monaten mussten die Mitarbeiter in den Kindergärten und Tagesstätten monatelang streiken um ein paar Euro mehr zu bekommen - jetzt ist alles anders. Übrigens reiches Land: Die aktuelle Staatsverschuldung beträgt 2 227 946 475 960 Euro!! Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt 26 833 Euro - die Verschuldung pro Erwerbstätigen beträgt 53 666 Euro - diese Zahlen sollten Sie sich merken, lieber Leser. Im Januar 2017 sprechen wir dann wieder darüber.

Karl-Heinz Steinberger
Reimboldshausen

Kommentare