Nicht zum Schlachter

Thema: „Ende als Fleisch oder Mehl“, vom 26. Februar - Fritzchen“, die Ausnahmeerscheinung unter den Shetlandponys, kennt jeder heimische Reiter aus den 80er und 90er Jahren. Auch Renate Kohrock kennt es.

Es hat uns über Jahre hinweg nichts als Freude bereitet. Es hat nie gebockt, es hat alles gemacht. E-Springen in Konkurrenz zu lauter Großpferden gewonnen. In Iffezheim, zum Abschluss der Rennwoche, findet jährlich das Rennen „normaler“ Pferde statt. Auch hier hat es nicht nur teilgenommen, sondern in seiner Klasse gewonnen. Beim Vielseitigkeitsturnier in Hohenroda hat es jedes Hindernis genommen, nur seine Beine waren zu kurz, um auf eine bessere Zeit zu kommen. Raddus und Edward, die mich 1994 zur erfolgreichsten hessischen Amazone gemacht haben, kamen nicht zum Schlachter. Auch Zabo, der mich über ein 1,90 m hohes Hindernis gebracht hat, kam nicht zum Schlachter. Sowas kommt nicht zum Schlachter. Wenn es soweit ist, und das beobachten wir ganz genau, wenn es nicht mehr geht, wird es nach der Beruhigungsspritze vom Tierarzt eingeschläfert. Das geht völlig schmerzfrei. Auf keinen Fall wird es mit einem Bolzenschussgerät betäubt.

Marthe Naumann
Friedhofstraße 3
Kirchheim

Kommentare