Thema: Öffnungszeiten der Festspiel-Kantine

Geschäftsleute müssen rechnen

Die UBH sowie Herr Grimm, dieser sicherlich auch namens und im Auftrag des Verwaltungschefs der Stadt Bad Hersfeld, appellieren an die derzeitigen Betreiber der Festspielkantine, diese doch im Sinne von Günter Heck weiterzubetreiben.

Wir stellen fest, dass dies – mit zweijähriger Unterbrechung – unter der kompetenten und freundlichen Regie der Herren Peter und Daniel Heck und deren Personal nach wie vor der Fall ist, auch wenn der Biergarten erst um 17 Uhr öffnet. Die veränderten Öffnungszeiten und das zeitgemäß angepasste Grundkonzept sind ganz einfach betriebswirtschaftlichen Erwägungen und Zwängen geschuldet. Haben sich das die Stadtverordneten der UBH sowie Herr Grimm vielleicht schon einmal überlegt?

Günter Heck war bekanntermaßen ein großer Freund der Bad Hersfelder Festspiele. Er war aber auch ein realistischer Geschäftsmann, der genau kalkulierte. Wie können sich die UBH und Herr Grimm anmaßen wissen zu wollen, was im Sinne des im Jahre 2008 verstorbenen Günter Heck zum heutigen Zeitpunkt wäre? Er hätte sicherlich nicht die veränderten wirtschaftlichen Verhältnisse ignoriert, sondern sich angepasst. Und den gegenwärtigen Betreibern bleibt auch nichts anderes übrig. Einen Geschäftsbetrieb kann man nicht mit Idealismus allein betreiben und ansonsten finanziell drauflegen. Das erlaubt sich vielleicht die Stadt Bad Hersfeld, ein privater Geschäftsmann kann das nicht, denn sonst ist er über kurz oder lang pleite.

Das hat übrigens auch der Redakteur der HZ, Karl Schönholtz, in seinem Artikel vom 23. Juni (zwischen den Zeilen) grundsätzlich richtig erkannt.

Wir sind große Freunde der Bad Hersfelder Festspiele und auch der Festspielkantine unter der bewährten Leitung von Peter und Daniel Heck, denen wir hiermit zurufen wollen: Jungs, macht weiter so, Ihr habt den einzig richtigen Weg eingeschlagen! Apropos: Wir wüssten nicht, wann wir einmal Herrn Grimm oder beispielsweise von der UBH Herrn Schülbe in der Festspielkantine getroffen hätten.

Christina und Manfred Diebel Bad Hersfeld

Kommentare