Berg von Altlasten

Thema: Montagsinterview mit SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Müller; HZ vom 28. November  - Präzise und ohne Umschweife fragt Schönholtz und hakt nach, um an die Essentials der SPD-Politik heranzukommen, wozu er gerade zu diesem Zeitpunkt Anlass zu haben glaubt.

Und das aus gutem Grund! Gerade die ersten drei Absätze der Druckversion ergeben interessante Ergebnisse, die tiefe Einblicke in das Seelenleben von Stadt- und Kreis-SPD zulassen. Man lernt, dass auch die Stadt-SPD in einem Konditionstief ist; dass auch sie Personalprobleme hat; dass auch für sie Reform- wie Reparaturbedarf besteht; dass auch hierin eine der Hauptaufgaben des Stadtverbandschefs besteht.

Ein wesentliches Problem dürfte allerdings darin bestehen, dass einige Mitglieder der neuen Stadtregierung aus SPD, Grünen und Freien bereits der alten Boehmerregierung angehörten und jetzt möglicherweise vor der Aufgabe stehen, das, was sie einst in vorauseilendem Gehorsam beschlossen hatten, wieder kassieren zu müssen. Das ist sicherlich ebenso misslich wie peinlich und dem Image einer dynamischen Rathauspartei abträglich, die die SPD je sein muss - und will!

Herr Gunter Müller steht somit vor einem Berg von Altlasten und Unwägbarkeiten, denn der politische Grund unter der Stadt ist weich und weist erhebliche Untiefen auf, die man erst kennenlernen muss, wenn man sicher über ihn gehen möchte!

Dr. Matthias Krafft
Vorm Lohn 6
Niederthalhausen

Kommentare