Bekämpfung der somalischen Piraten

Bekämpfung der Piraten in Somalia - In der EU werden z.Zt.Pläne diskutiert, inwieweit es möglich sei, die Piraten vor der somalischen Küste nicht nur auf See, sondern auch an Land zu verfolgen.

Leider werden solche Pläne ( sie sind ja nur angedacht) von der Opposition im Deutschen Bundestag- ohne jedwede Abwägung solcher eventuell notwendig werdenden militärischen Optionen- sofort in ihren Denkansätzen heftig abgelehnt.

Herr Rainer Arnold, vereidigungspolitischer Sprecher der größten Oppositionspartei, bezeichnet diese gedanklichen Spielereien/ Planungen als „abenteuerlich“, da sie politisch nicht „seriös“ seien. Sicherlich wird er mit seiner Fraktion auch bald zur Erkenntnis gelangen, dass die bisher ergriffenen Maßnahmen zur Vertreibung der Piraten durch die militärischen Marinen einiger NATO-Staaten nicht gerade sehr erfolgreich waren. Denn wie könnte es sonst möglich sein, dass sich die Piratenüberfälle im vergangenen Jahr auf über 350 Attacken erhöht haben ? Es kann so unter keinen Umständen weiter gehen! Unsere Reedereien zahlen für die Freigabe gekaperter Schiffe inzwischen hunderte von Millionen Euro an Lösegeld. Das schadet nicht nur ihnen, sondern der deutschen Wirtschaft insgesamt, weil sich dadurch die Preise für die Abnehmerstaaten hochwertiger deutscher Industrieprodukte enorm verteuern, was zu einem unerwünschten Nachfragerückgang führen kann. Niemand versteht mehr, dass wir den teuren Einsatz der Bundesmarine und auch die Zahlung der hohen Lösegeldforderungen weiter bezahlen sollen,wollen, müssen. Der Unmut in der Bevölkerung wächst, zumal die bisherigen Aktionen auf See fast keine Abschreckung zeigten. Die Verfolgung der Piraten an Land kann durchaus eine realistische Option in naher Zukunft sein. Politiker, die darüber nicht reflektieren, die solche Gedankenspiele von vornherein ablehnen/ausschließen, müssen wohl für die möglichen Entwicklungen auf einem Auge blind sein. Es gibt ein internationales Recht, dass besagt, dass die globalen Seewege für alle Nationen frei und sicher sein müssen. Es muss dafür gesorgt werden, dass die weltweite Seeschifffahrt unbehelligt von irgendwelchen kriminellen Banden stattfinden kann. Eine Verfolgung dieser Piraten, auch an Land, kann sich bald als äußerst notwendig erweisen.

Heinzjoachim Windrich
Birkenstr.7
36282 Hauneck

Kommentare