Gesprächsstoff mit wenig Stoff

Nach Foto im hauchdünnen Bikini: Esther Sedlaczek sorgt für Bier-Ärger am Starnberger See

+
Esther Sedlaczek.

Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek genießt den Sommer und verwöhnt die Fans mit Bikini-Fotos. Bei einem ist der Stoff zu knapp - ein weiteres sorgt für Bier-Ärger.

Starnberg - Sommerpause gibt‘s in der Welt des Fußballs 2018 mehr so halb. Bis Mitte Juli dauert die WM, derzeit läuft der Transferwahnsinn, nicht zuletzt beim FC Bayern. Und während die 2. und 3. Liga schon wieder am Ball sind, steht auch der Auftakt im Oberhaus bevor. Schön für Esther Sedlaczek (32), eines der Aushängeschilder von Sky, dass sie trotzdem immer wieder Zeit findet zu relaxen. 

Davon setzt sie auch ihre inzwischen 156.000 Instagram-Follower in Kenntnis. Und zeigt sich denen - ungewöhnlich für eine TV-Moderatorin - auch gerne mal im Bikini.

Schon im Juli sorgte ein Bild für Aufsehen: Denn im Stile eines Hollywood-Stars zeigte sich Esther Sedlaczek da am Rande eines Swimming Pools. Im heißen roten Bikini. Unter anderem berichtete Extratipp.com* darüber.

Manche brachten sie als nächstes Bond-Girl ins Gespräch. „Wow, die schönste Sport-Moderatorin, die es gibt“, schreibt ein anderer Fan. Und natürlich dürfte nicht ganz unschuldig an der Begeisterung sein, dass ihr Bikini links ziemlich durchsichtig ist durchs Wasser.

Ein Beitrag geteilt von esthersedlaczek (@esthersedlaczek) am

Esther Sedlaczek sorgt am Starnberger See für Bier-Ärger

Am Wochenende nun hat Esther Sedlaczek nachgelegt: Sie entspannte auf einem Boot am Starnberger See, wie der Bildbeschreibung zu entnehmen ist. „Das Lebbe genießen“, schreibt sie dazu - und zeigt auf dem Foto einen Kussmund. Der Blick vieler Follower landet aber nicht unbedingt auf ihrem Gesicht - und auch nicht auf dem spannend geschnittenen roten Bikini (oder ist es ein Badeanzug?). Sondern auf der Flasche in ihrer Hand.

Das Lebbe genießen

Ein Beitrag geteilt von esthersedlaczek (@esthersedlaczek) am

Coors Light trinkt sie - ein Bier mit weniger Alkohol als die meisten deutschen. Und gebraut in den USA. Natürlich ein No-Go vor allem für die Fans aus Bayern. „Mit bayerischem Bier geht’s noch besser“, mahnt einer. „Mit dieser Plörre???“ fragt ein weiterer. „Leitungswasser mir Alkohol“ ein anderer. „Bier aus Colorado am Starnberger See??? Gab‘s kein Helles?“ lautet eine weitere Reaktion.

Mehrere weisen auch darauf hin, dass der Instagram-Beitrag durch das Zeigen des Produkts als Werbung zu markieren sei. Es gibt zwar auch Fans der Biermarke - aber die meisten Reaktionen sind eher negativ. Doch die hier dürfte die schöne Esther besonders freuen: „Du brauchst keine Light-Produkte.“

Video: Bayerisches Bier bleibt Spitzenreiter

Sky mit Champions-League-Revolution

Im Juli sollte sich Sedlaczek zu ihrem Beziehungsstatus äußern. Ihr Arbeitgeber Sky hat derweil eine Revolution bei der Champions League angekündigt.

lsl.

*Extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare