RTL-Star mit ungewöhnlicher Aufnahme

Anastasiya Avilova
+
Anastasiya Avilova, hier am Strand von Mallorca.

Was für ein bäriges Foto! 

Mainz - Wer nicht nur Arte und 3Sat schaut, dem könnte der Name Anastasiya Avilova schon was sagen. Die 31-Jährige war zuletzt bei „Temptation Island“ auf RTL im Einsatz, wo sie sich als bisexuell geoutet hat. Davor sammelte sie unter anderem TV-Erfahrung bei „Frauentausch“ und „Catch the Millionaire“. Zudem ließ sich die Ukrainerin mehrfach für den Playboy ablichten.

Insofern zählt für sie nackte Haut zum Image. Und dem frönt sie nun wieder bei Instagram. Sie posiert auf einem Stoffbären, der größer ist als sie selbst. Doch für das flauschige Ding hat kaum jemand noch Augen. Denn die Unterwäsche ist sehr durchsichtig! So blitzt nicht nur ihre Brust durch den weißen Hauch von nichts - auch weite Teile ihrer Bikini-Zone werden freigelegt. Ob der Slip auch komplett transparent ist, das bleibt der Fantasie überlassen.

RTL-Sternchen bekommt begeisterte Reaktionen - nur nicht von Manuel Neuer

Manuel Neuer war übrigens zunächst nicht unter den vielen Followern, die das Foto mit „Gefällt mir“ markiert haben - was Anastasiya mit Bedauern hinnehmen dürfte. 

Dafür schlägt Anastasiya anderweitig eine Menge Begeisterung von ihren Fans entgegen. „Du bist super super hübsch“, „Echt super heiß“, „Verdammt! ich bin neidisch auf ein Stofftier“, „Ich liebe durchsichtige Unterwäsche“ und „Hottest“, heißt es da. „Der Teddy ist wirklich süß“, schreibt ein anderer Fan mit rausgestreckter Zunge. Ein bäriges Foto!

Ach, das Ganze ist übrigens ein Werbeposting für, genau, Unterwäsche. Auch Sat.1-Frau Vanessa Blumhagen zeigte sich unlängst zu Anzeigenzwecken im BH - doch ihr ging es eigentlich um was anderes.

Anastasiya Avilova ist Teilnehmerin der diesjährigen Dschungelcamp-Staffel. Die Brünette zeigt gerne ihren heißen Body, doch genau das wird ihr zum Verhängnis.

RTL-Dschungelcamp-Kandidatin Anastasiya Avilova hat vor Start der IBES-Reihe ein Stofflos-Foto gepostet.

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

lsl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare