1. Hersfelder Zeitung
  2. Boulevard

"Friends"-Star soll in Supermarkt geklaut haben - Polizei fasst Doppelgänger

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

"Friends"-Star David Schwimmer bezahlt für sein Bier.
"Friends"-Star David Schwimmer (52) bezahlt für sein Bier. © Ian West/PA

"Friends"-Star David Schwimmer stand unter Verdacht im britischen Blackpool eine Palette Bier geklaut zu haben. Der Schauspieler reagierte mit einem witzigen Video. Jetzt fasste die Polizei den Doppelgänger.

„Friends“-Star David Schwimmer war's wirklich nicht

Update vom 13. November 2018: Die Ähnlichkeit war verblüffend: Als die Polizei von Blackpool mit einem Foto auf Facebook nach einem Verdächtigen suchte, dachten viele sofort an "Friends"-Star David Schwimmer. Der Schauspieler verkörperte für viele Jahre Ross Geller in der Kult-Serie "Friends". 

Wie die Polizei Blackpool nun auf Twitter bekannt gab, konnte ein Verdächtiger ermittelt werden. Und der ist nicht David Schwimmer. In ihrem Tweet dankte die Polizei dem Schauspieler für seine Unterstützung. 

Erstmeldung: "Friends"-Star soll in Supermarkt geklaut haben - jetzt reagiert der "Ross"-Darsteller

New York - Ein Unbekannter klaute in einem britischen Supermarkt eine Palette Dosenbier - diese Meldung wäre normalerweise keiner Zeitung eine größere Schlagzeile wert. Doch so absurd das auch klingen mag - auf Facebook diskutieren aktuell tausende User den Fall. Denn nachdem die Blackpooler Polizei ein Foto des Kriminellen auf Facebook postete, fiel zahlreichen Facebook-Usern sofort ein ulkiges Detail auf: Der Dieb hat eine frappierende Ähnlichkeit zu dem Schauspieler David Schwimmer, der in der Kult-Serie den liebenswürdigen Charakter Ross Geller spielt.

Unglaublich: Die Polizei in Florida hat einen Mann wegen Drogenbesitzes verhaftet - so weit, so normal. Doch sein Verhaftungsfoto belustigt die Netzgemeinde. Der Grund: Der Nacken des Mannes.

Polizei nimmt Stellung zu "Friends"-Star David Schwimmer

Daraufhin entbrannten natürlich sofort wildeste Spekulationen - doch die Polizei konnte bald Entwarnung geben: "Vielen Dank für die vielen schnellen Antworten", schrieben sie via Facebook. "Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und konnten bestätigen, dass sich David Schwimmer zum Tatzeitpunkt in den USA aufhielt. Es tut uns leid, aber das sind die Tatsachen."

David Schwimmer von "Friends": So humorvoll reagiert er auf die Anschuldigungen

"Friends"-Star David Schwimmer (51) hat sich mittlerweile ebenfalls zu den Anschuldigungen geäußert und mit einem witzigen Video jegliche Beteiligung an einem Bierdiebstahl in Großbritannien bestritten.

"Kommissare: Ich schwöre, ich war es nicht. Wie Sie sehen können, war ich in New York", twitterte der US-Schauspieler am Mittwoch (Ortszeit). Dazu postete er einen Clip, in dem er mit einer Palette Dosenbier durch einen Supermarkt rennt.

Ob der wahre Bierräuber inzwischen gefasst werden konnte, lassen die Ermittler bislang offen.

Foto links: Facebook/ Blackpool Police, Foto rechts: Twitter/ David Schwimmer

Eine Überwachungskamera zeigt den Supermarkt-Dieb.
Eine Überwachungskamera zeigt den Supermarkt-Dieb. © Screenshot Twitter

Phantombild sah Nicolas Cage ähnlich

Einen ähnlichen Fall hatte es kürzlich in Niedersachsen gegeben: Dort suchte die Polizei per Phantombild nach einem Falschgeldbetrüger, der Hollywoodstar und Oscar-Preisträger Nicolas Cage («Leaving Las Vegas») erstaunlich ähnlich sah. Der Polizeizeichner hatte sich bei seiner Arbeit tatsächlich inspirieren lassen.

Das Phantombild wurde nach Aussage einer Zeugin gefertigt, die den mutmaßlichen Täter mit den Worten beschrieb: "Der sah aus wie Nicolas Cage, nur jünger", teilte das Landeskriminalamt in Hannover am Montag mit.

Brutale Attacke auf 18-Jährigen - jetzt sucht die Polizei mit Comic-Zeichnung nach Messer-Mann

Nach einem Gewaltverbrechen fahndet die Polizei Bremerhaven mit einem Phantombild im Comic-Stil. Der Täter soll einen Jungen mit dem Messer attackiert haben. An einen Seriencharakter erinnert ein in den USA zur Fahndung ausgerufener Mann - die Reaktionen der Fans lassen nicht lange auf sich warten.

sl/dpa

Auch interessant

Kommentare