Vorzeige-Mama postet bei Instagram

Überraschung: So sieht Let‘s-Dance-Jurorin Motsi Mabuse nicht mehr aus

+
Motsi Mabuse mit langer Mähne und im eleganten Abendkleid bei einer Preisverleihung im Jahr 2016.

Let‘s-Dance-Jurorin Motsi Mabuse gewährt einen seltenen Einblick in ihre Privatsphäre und überrascht ihre Fans mit einem ungewohnten Look.

Frankfurt - Ihre Fans kennen Motsi Mabuse in schillernden Abendroben, mit kräftigem Make-up und voluminöser Perücke. Doch mit ihrem neuesten Social-Media-Post überrascht die „Let‘s-Dance“-Jurorin und frisch gebackene Mutter einer vier Wochen alten Tochter ihre Follower im legeren Schlabberlook und mit eng an den Kopf geflochtenen Haarsträhnen - sogenannten Braids. 

Streetstyle statt Glitzerfummel

Bequeme Turnschuhe statt turmhoher High Heels und locker sitzende Jogginghosen statt hautenger Miniröcke. So fuhr die 37-jährige Profitänzerin Anfang der Woche ihr Baby im Kinderwagen spazieren und machte ihrer Kleinen auf Instagram eine öffentliche Liebeserklärung: „Wir versprechen dir, immer nur das Beste für dich zu geben...wir lieben Dich so sehr!!!“

Unumwunden gibt Mabuse im selben Posting zu, dass dieser Style eher untypisch für sie ist und nicht dem glamourösen Bild entspricht, das sie üblicherweise von sich präsentiert. Sie erklärt aber auch, dass sie froh sei, nie versucht zu haben, perfekt zu sein. 

Ihre Fans hingegen sehen den Streetstyle der Südafrikanerin weniger kritisch. Im Gegenteil: Sie lieben ihn. 

„Welcher Schlabberlook?“, fragt eine Userin und offenbart: „So sehe ich aus, wenn ich mich style!“ Andere wiederum bestätigen: „Du siehst auch im Schlabberlook toll aus“ oder „Dein Look ist cool!“

Ein Fan bringt es auf den Punkt: „Hauptsache glückliche Mama. Die Glückshormone überstrahlen den Schlabberlook!“

„Wo sind deine schönen Haare hin?“

Ein männlicher Follower wundert sich allerdings: „Wo sind deine schönen Haare hin?“ Mabuses Antwort: „Stressfreie Frisur!“

Motsi Mabuse, die zusammen mit ihrem Mann, Evgenij Voznyuk, eine Tanzschule in Eschborn bei Frankfurt betreibt, scheint in ihrer Mommy-Rolle voll und ganz aufzugehen.

Lesen Sie auch:  „Ein Mann starrt mir auf die Brüste“ - Motsi Mabuse genervt von dreisten Blicken

So äußerte sie sich erst vor wenigen Wochen auf ihrem Instagram-Account über ihre Empfindungen zum Mutter-sein: „Unbezahlbar !!!!!!!! Wenn diese schönen Augen jeden Morgen aufgehen und ich in die Augen meiner Tochter zurückblicke ...“

Einblicke in ihren Baby-Alltag gewährt Motsi Mabuse der Öffentlichkeit nur selten. Ihre Tochter hält sie dabei vor Kameras versteckt. Auch den Namen ihres Sprößlings hat sie noch nicht bekannt gegeben. 

SMB

Kommentare