Thema Schule

Jörg Pilawa kritisiert verbissene Eltern

+
Der Moderator Jörg Pilawa und seine Frau Irina Opaschowski wünschen sich mehr Gelassenheit beim Thema Schule. Foto: Herbert Neubauer

Der Fernsehmoderator hält nicht viel von sogenannten Helikopter-Eltern, die ihre Kinder ständig begleiten und beschützen wollen und ihnen letztendlich nichts zutrauen.

Hamburg (dpa) - Viele Eltern sind nach der Überzeugung von Fernsehmoderator Jörg Pilawa (51) viel zu verbissen. Der vierfache Vater, der mit einer Lehrerin verheiratet ist und zeitweise Elternvertreter war, wünscht sich mehr Gelassenheit, wenn es ums Thema Schule geht.

"Ich habe viele erlebt: Helikopter-Eltern, die ihren Kindern nicht mal zutrauen, ihren eigenen Schulranzen zu tragen, über Nachwuchs-Optimierer bis hin zu Eltern, die ihre Kinder eher für Einstein, Mutter Teresa und Picasso in einer Person halten, als ihre Lernschwäche zu akzeptieren", sagte Pilawa dem "Stern".

Auch Überheblichkeit bei Elternabenden habe er häufig erlebt. "Man hat den Eindruck, dass Eltern total das Vertrauen in die Institution Schule verloren haben. Sie scheinen vieles besser zu wissen." Viele Eltern gingen davon aus, dass nur sie wüssten, was für ihre Kinder gut sei.

"Lasst die Lehrer öfter mal einfach ihren Job machen", fordert Pilawa. Er sei von seinen Eltern noch anders erzogen worden. Wenn er sich zuhause über die Schule beklagte, habe sein Vater gesagt: "Jörg, das ist echt nicht mein Problem. Regele das selbst."

Kommentare