Chefredakteur äußert sich

Helene Fischer nackt im Playboy? Neue Aussage lässt Fans hoffen

+
Bisher noch zugeknöpft: Helene Fischer.

Helene Fischer nackt im Playboy zu sehen - davon träumt so mancher Fan der Sängerin und auch der Chefredakteur des Männermagazins. Der macht nun Hoffnung.

Osnabrück - Der "Playboy" bemüht sich um Schlagersängerin Helene Fischer als Aktmodell. Das sagte "Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Von ihr habe er noch "kein rigoroses 'Nein' bekommen", so Boitin. "Frau Fischer ist nicht nur die erfolgreichste deutsche Künstlerin der letzten Jahre, sondern auch eine der attraktivsten. Helene Fischer auf dem Titel würde so manchen Rekord brechen". Grundsätzlich gehe es im ‚Playboy‘ nicht um die Nacktheit an sich, sondern darum, ‘wer es ist‘.

Kein rigoroses Nein von Helene Fischer - das dürfte so mancher vor allem männliche Fan gerne hören. Auch wenn es wohl bisher noch nicht sehr konkret ist. Wie tz.de berichtet, kursieren im Internet sehr seltsame „Nacktfotos“ von Helene Fischer und auch ein Fake-Video.

Boitin schließt Transgender-Model nicht aus

Ein Transgender-Model im "Playboy" schließt Boitin nicht grundsätzlich aus. "Wir haben auch schon Anfragen bekommen. Aber vielleicht sind wir da selbst noch nicht mutig genug", sagte Botin.

Mehrfach wurden Boitin und der "Playboy" vom feministischen Magazin "Emma" in der Rubrik "Pascha des Monats" gerügt. Im Gegenzug hatte Boitin deren Herausgeberin Alice Schwarzer immer wieder zum Interview eingeladen. "Leider stellt sie sich nicht. Ich beobachte bei Alice Schwarzer dies bezüglich eine verkrampfte Humorlosigkeit", sagte Botin.

tz/lsl

Kommentare