Zwischen den Zeilen: Gerüchte und Senf dazu

+
KarlSchönholtz

Es ist nicht weiter erstaunlich, dass die Affäre um vermeintliche sexuelle Übergriffe des Bad Hersfelder Festspiel-Intendanten Dieter Wedel auch von denen diskutiert wird, die meinen, ihren Senf grundsätzlich zu allem geben zu müssen – egal, ob sie etwas Substanzielles zu sagen haben oder nicht.

Peinlich werden solche Beiträge allerdings dann, wenn etwa in puncto Aufklärung das Vertrauen in den deutschen Rechtsstaat beschworen wird. Der deutsche Rechtsstaat ist nämlich mit der causa Wedel nur marginal – etwa über die abgegebenen eidesstattlichen Versicherungen der Beteiligten – befasst. Weil die Vorwürfe gegen den Regisseur aber längst verjährt sind, hat die Justiz aktuell weder Anlass noch Handhabe. Erst eine Strafanzeige Wedels wegen Verleumdung oder falscher Verdächtigung könnte daran etwas ändern, würde sachlich vermutlich aber ebenfalls nicht helfen, weil Aussage gegen Aussage steht.

Ein feines Gespür haben hingegen bisher die Bad Hersfelder Stadtpolitiker bewiesen: Anstatt sich reflexartig zu Wort zu melden - wahlweise mit der Forderung nach Rücktritt oder Rausschmiss des Intendanten beziehungsweise mit Vertrauensbekundungen und Bekenntnissen zur Rückendeckung –wartet man offenbar weise ab, was von den Beschuldigungen der beiden Ex-Schauspielerinnen bleibt, wenn alles gesagt ist.

Die Hersfelder Gerüchteküche wollte vor Kurzem wissen, dass der neue Wirt des „Ratskellers“ schon wieder abgesprungen sei. Stimmt nicht, wie Stadt-Pressesprecher Meik Ebert versichert. Im Februar/März soll das lange verwaiste Lokal wieder eröffnet werden. Dann gibt es dort griechische Spezialitäten.

Gar keine Gerüchte gab es hingegen um die abgebrannte Klosterschänke, die ist seit dem Feuer vom Januar 2013 einfach zugewachsen wie das Dornröschenschloss. Umso überraschender kommt jetzt das Bauvorhaben einer christlich orientierten Grundschule auf den Tisch. Auf die Präsentation des Projekts am nächsten Donnerstag im Ortsbeirat Johannesberg darf man wirklich gespannt sein.

Kommentare