Drei Tatverdächtige auf der Flucht

Zwei Soldaten in Bad Hersfeld als „Kindermörder“ beschimpft, brutal getreten und geschlagen

Bad Hersfeld. Nach dem Angriff auf zwei Soldaten der Bundeswehr am Mittwoch in Bad Hersfeld sucht die Polizei jetzt dringend Zeugen des Vorfalls.

Aktualisiert am 1. August um 9.30 Uhr. Wie sich später herausstellte, war die Attacke von den beiden jungen Soldaten frei erfunden. Die beiden hatten Sorge, dass wie wegen Zuspätkommens zum Dienst Ärger bekommen würden. Sie hatten sich sogar die Verletzungen selbst zugezogen.

Hier die Ursprungsmeldung vom 26. Juli 2018:

Ein 19-jähriger Soldat war am Mittwoch gegen 6 Uhr in Uniform zu Fuß in der Straße Eisfeld in Bad Hersfeld unterwegs. Er wartete auf einen Kameraden, mit dem er gemeinsam zum Dienst fahren wollte. Auf dem Weg traf er auf drei Männer, die ihn mit den Worten „Nazi“, „Hurensohn“ und „Kindermörder“ beleidigten.

Außerdem bespuckten ihn die Drei. Um sie zur Rede zu stellen, blieb der 19-Jährige stehen, woraufhin die Männer ihm unvermittelt ins Gesicht schlugen, so dass er zu Boden ging. Am Boden liegend traten sie auf ihn ein.

Glücklicherweise kam ihm in diesem Moment sein Kamerad zu Hilfe. Es gelang ihm, einen Angreifer von dem am Boden liegenden Opfer weg zu ziehen, der daraufhin sofort die Flucht in Richtung Antoniengasse ergriff. Einer der beiden anderen Täter versuchte, dem Hilfe leistenden ins Gesicht zu schlagen, der andere traf ihn mit der Faust im Rücken, anschließend flüchteten beide in die gleiche Richtung.

Die beiden Soldaten können die Männer wie folgt beschreiben: Sie sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, schlank und hatten schwarze kurze Haare, stark gebräunte Haut und dunkelbraune Augenfarbe. Außerdem trugen sie drei-Tage-Bärte. Ein Täter war etwa 1,80 Meter groß. Er trug eine schwarze Jogginghose und einen schwarzen Pullover mit einem weißen „Adidas“-Emblem auf der Brust.

Der zweite Täter war ebenfalls etwa 1,80 Meter groß. Er war mit einer schwarzen Jogginghose und einem olivfarbenen Pullover bekleidet. Um den Hals trug er eine goldfarbene Kette mit auffällig großen Gliedern. Der dritte Täter war mit etwa 1,75 Metern etwas kleiner als seine Mittäter. Er trug bei der Tatbegehung ein weißes T-Shirt und eine kurze blaue Jogginghose der Marke „H+M“. Das teilte der Pressesprecher der Polizei, Christian Stahl, mit.

Das Staatsschutzkommissariat des Polizeipräsidiums Osthessen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten suchen nun nach Zeugen des Vorfalls.Hinweise bitte an die Polizei in Fulda, Telefon 0661/1050, in Bad Hersfeld, Telefon 06621/ 9320, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Hessischen Polizei, die rund um die Uhr im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichbar ist.

Rubriklistenbild: © René Dupont

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion