30 Meter lange Stahlträger über Gleise eingehoben

Zeit und Bahn im Nacken: Nächtlicher Brückenbau an der B62 in Bad Hersfeld

+
Zentimeterarbeit per Spezialkran: Für den Brückenbau über die Bahngleise an der B 62 in Bad Hersfeld sind in der Nacht zu Sonntag vier jeweils rund 30 Meter lange Stahlträger samt Betonplatte eingehoben worden. 

Bad Hersfeld. Ein wenig ins Schwitzen kommen die Verantwortlichen und Ausführenden auf der Brückenbaustelle an der B 62 in Bad Hersfeld in der Nacht zu Sonntag trotz frostiger Temperaturen.

Denn beim Einheben von vier Stahlträgern für die neue Brücke über die Gleise sitzt ihnen die Zeit beziehungsweise Bahn im Nacken. Von 22 Uhr bis exakt 3 Uhr gilt die notwendige Sperrpause für den Schienenverkehr, doch noch um 22.20 Uhr rauscht ein Güterzug vorbei.

Angemeldet werden muss eine solche Sperrung bei der Bahn laut Peter Wöbbeking, Regionalbevollmächtigter bei Hessen Mobil, übrigens schon etwa drei Jahre im Voraus, um sie entsprechend in die Fahrpläne einzuarbeiten.

Vier Stahlverbundträger samt Betonplatte gilt es nun einzusetzen – jeder einzelne etwa 30 Meter lang und 40 Tonnen schwer. Zwei Kranwagen mit einer Tragfähigkeit von jeweils 500 Tonnen stehen dafür bereit. Die Träger wurden als Sondertransport und mit Polizeibegleitung nach Bad Hersfeld gebracht. In der Nacht zuvor sind für die Haune-Brücke bereits vier Spannbetonträger mit einer Länge von circa 24 Metern und jeweils rund 65 Tonnen Gewicht per Autokran eingehoben worden. Hier war der Zeitdruck nicht ganz so groß.

Vorsicht: Bevor mit dem Einheben der vier Stahlträger begonnen werden konnte, musste die Oberleitung abgeschaltet werden – rechts Bauleiter Abdullah Aydin bei der Erdung.

Seit Januar 2017 laufen die Arbeiten für den Abriss und Neubau der beiden Brücken. Die Gesamtkosten in Höhe von rund sechs Millionen Euro trägt der Bund (wir berichteten mehrfach). Etwa 25 bis 30 Leute der beteiligten Firmen und von Hessen Mobil sind auf der Nachtbaustelle im Einsatz – davon kaum einer ohne Mütze, Handschuhe und dicke Schuhe. Die Kälte sei für die Bauarbeiter zwar unangenehm, so Wöbbeking, aber eigentlich kein Problem. Im Gegensatz zu anderen Straßenbaustellen wird an der B 62 auch im Winter durchgearbeitet. Einen Strich durch die Rechnung hätte ihnen beim Einheben der Träger höchstens Sturm gemacht.

Den Kontakt zum Fahrdienstleiter hält der Mitarbeiter eines beteiligten Ingenieurbüros, ab 22.30 Uhr wird der eine oder andere dann doch etwas unruhig, denn auch die Oberleitung ist noch nicht ausgeschaltet, das Okay lässt auf sich warten. „Nun darf nichts mehr schiefgehen“, meint Wöbbeking schmunzelnd.

Schließlich schwebt der erste Träger am Haken, der zweite steht schon bereit. Der Verkehr auf dem nicht gesperrten Teil der Bundesstraße läuft nebenan weiter – zumindest in Fahrtrichtung Niederaula, die von dort Kommenden müssen einer Umleitung folgen. Am Ende können alle Träger rechtzeitig abgesetzt werden, wenngleich es ziemlich knapp war.

Die Sperrpausen für die zweite Brückenhälfte sind ebenfalls beantragt – im September dieses Jahres wird abgebrochen, das Einheben für diese Hälfte folgt dann im Februar 2019. Im April soll alles fertig sein, wenn es weiter planmäßig läuft. Dabei hat Peter Wöbbeking auch den Hessentag im Blick.

Video: Brückenbau an der B62 in Bad Hersfeld

SONY DSC

Vier etwa 30 Meter lange und 40 Tonnen schwere Stahlträger sind in der Nacht zu Sonntag für den Brückeneubau über die Bahngleisen an der B62 eingehoben worden. Die Arbeiten zum Abriss und Neubau der beiden Brücken über die Haune und die Gleise laufen bereits seit Januar 2017 und werden auch noch bis voraussichtlich April 2019 andauern.

Zum Video

Fotos von der Nachtbaustelle: Brückenbau B62

Video Brückenabriss an der B62 in Bad Hersfeld

Kommentare