Arbeitsagentur legte Zahlen für das Jahr 2016 vor

Wirtschaft boomt in Waldhessen -  es gibt viele Jobs

Hersfeld-Rotenburg. Positive Zahlen in allen Bereichen verkündeten Waldemar Dombrowski, der Leiter der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda, und Bereichsleiter Frank Kamolz bei einer Bilanzpressekonferenz für das Jahr 2016: „Die Wirtschaft boomt und mit ihr der Arbeitsmarkt“, sagte Dombrowski.

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist die Arbeitslosikeit im vergangenen Jahr um 10,3 Prozent gesungen und lag im Jahresdurchschnitt bei 4,3 Prozent. Im Dezember 2016 hatte sie bei vier Prozent gelegen, im Januar ist sie witterungsbedingt wieder auf 4,3 Prozent angestiegen, lag damit aber immer noch deutlich unter dem Wert des Vorjahres (4,7 Prozent).

Der Nachbarlandkreis Fulda steht dabei noch etwas günstiger da. Hier lag die Quote im Jahresschnitt bei 3,1 Prozent, im Altkreis Hünfeld sogar bei 2,5 Prozent. Ab 2,3 Prozent spreche man von Vollbeschäftigung, erklärte Dombrowski. Im Altkreis Rotenburg war die Arbeitslosenquote mit 5,3 Prozent im Jahresschnitt zwar am höchsten, doch zeige das Absinken um 11,4 Prozent im Jahresverlauf, dass sich die Wirtschaft auch hier enorm entwickle.

Alle haben profitiert

Von der positiven Lage hätten alle Personengruppen profitieren können, betonte der Agenturleiter. Besonders jüngere Menschen hätten gute Chancen. Ihr Anteil an den Arbeitslosen ist um 16.2 Prozent von 291 auf 244 im Kreis gesunken. Bei der Suche nach Ausbildungsplätzen hatten jeweils 100 Jugendliche 150 Stellen zur Auswahl. Insgesamt waren, so Dombrowski im Jahresdurchschnitt 2 746 Frauen und Männer arbeitslos.

Auch die Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten belegen den positiven Trend. 2010 waren es 41 616 Menschen in Arbeit, im vergangenen Jahr 46 389.

Es gibt allerdings auch Schattenseiten: Viele Firmen suchen händeringend nach Fachkräften und können nicht mehr alle Aufträge annehmen.

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Ausgabe und im E-Paper

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel