Günstiger Preis sorgt für große Nachfrage

Wer Heizöl tanken will, muss lange warten

Eine Zapfpistole ist mit den Bezeichnungen Heizöl und Diesel beschriftet.
+
Heizöl

Wer zurzeit Heizöl bestellen will, muss lange Wartezeiten einplanen, denn die Händler in der Region kommen mit der Auslieferung kaum hinterher. Grund dafür ist der geringe Preis, der in den vergangenen Wochen für große Nachfrage sorgte.

Zwischen sechs bis zehn Wochen dauert es in unserer Region, bis das Heizöl beim Kunden ankommt. Das ergab eine Umfrage unserer Zeitung bei den Anbietern Roth Energie (ehemals Günther Rotenburg), Baywa Mobility Solutions (ehemals Wingenfeld in Hünfeld) und Firma Pfetzing-Heizöl in Alheim.

Doch die Geduld lohnt sich. „Jetzt ist eine gute Zeit zum Bestellen, denn der Preis wird mittelfristig wieder steigen“, meint Thorsten Gora von der Firma Pfetzing. „Bei einem Preis von etwa 45 Cent pro Liter je nach Abnahmemenge, ist es sehr interessant, jetzt zu tanken“, sagt auch Stefan Stock von Baywa.

„Im Vergleich zum Vorjahr liegen wir bei einer durchschnittlichen Heizöl-Partie von 2500 Litern etwa 30 Prozent günstiger. Dies entspricht aktuell einer Entlastung von rund 300 Euro zum Vorjahresgesamtpreis. Für die Kunden eine große Entlastung“, findet auch Vertriebsleiter Peter Jantsch von Roth Energie. Deren Fahrer sind zurzeit sogar an Samstagen unterwegs. „Die aktuelle Lieferzeit beträgt etwa 5 bis 6 Wochen. Notfälle werden natürlich berücksichtigt und kurzfristig beliefert.“

Auch die Firma Baywa ist mit ihren fünf Fahrzeugen im Dauereinsatz, zumal auch noch die Landwirtschaft und Baustellen mit Dieselkraftstoff beliefert werden. „Der Druck bei den privaten Haushalten ist im Moment aber nicht so groß, denn es ist ja nicht kalt“, sagt Stefan Stock. „Viele, die schon getankt haben, legen sogar noch einmal nach, auch wenn man warten muss, es gibt ja keine Not“, berichtet auch sein Alheimer Kollege Gora.

Einig sind sich die Heizöl-Experten, dass durch die allgemeine Normalisierung nach dem Corona-Shutdown und der Wiederaufnahme vieler Geschäftsbereiche, die Heizölpreise in den nächsten Monaten wahrscheinlich wieder ansteigen werden. Hinzu kommt, dass ab 1. Januar die erste Phase der Energieabgabe in Kraft tritt, berichtet Peter Jantsch. „Für unsere Kunden bedeutet dies eine Erhöhung um 8 Cent pro Liter“, sagt der Vertriebsleiter. Es sei daher sinnvoll, Heizölbestellung frühzeitig zu platzieren, um eine Belieferung zu günstigen Konditionen im Jahr 2020 auch garantieren zu können. (kai/epa)

Preis für Heizöl knapp ein Drittel unter Vorjahresniveau

Die Preise für Heizöl lagen in Hessen im Mai 31,4 Prozent unter dem Durchschnitt des Vorjahresmonats, so das Statistische Landesamt. Auch im April war der Preis durchschnittlich um 24,9 Prozent günstiger als im Vorjahr. Die Internetseite easyoil.com vergleicht deutschlandweit die Preise pro 100 Liter inkl. MwSt. bei einer Abnahmemenge von 3000 Litern: Dabei zeigt sich ein Preissturz seit Januar. Damals lag der Preis bei 68,14 Euro (4. Januar), für 100 Liter, derzeit bei 44,56 Euro. ( epa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare