NVV bestätigt

Vorerst kein Wlan in Zügen im Landkreis

Hersfeld-Rotenburg –  In den Regionalzügen im Landkreis wird es kostenloses Wlan vorerst nicht geben. Das bestätigte NVV-Pressesprecherin Sabine Herms.

Die Fahrzeit im Cantus nutzen, um im Internet zu surfen oder Mails abzurufen – das müssen die Pendler aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg auch weiterhin über ihr eigenes mobiles Netz machen.

Der Einsatz von Wlan gehe mit der Qualität des entsprechenden Netzes einher. Oft habe der ländliche Raum in Nordhessen diese Voraussetzungen nicht oder in bestimmten Regionen nur in schlechter Qualität. Man lebe in der digitalen Steinzeit, und die drei großen Funknetzbetreiber investierten nur dort, wo Gewinne zu erwarten seien, nämlich in Ballungsräumen. In der Fläche tue sich wenig bis nichts. Deshalb gebe es derzeit keine weiteren Planungen. Ob sich das in absehbarer Zeit ändern wird, hängt laut Herms davon ab, wie sich die Vergabe der 5G-Lizenzen (Hochgeschwindigkeits-Internet, die Frequenzen werden an Netzbetreiber versteigert. Red.) auf den NVV auswirkt. Die Vorgaben fordern die „Ausleuchtung“ von Landstraßen und wichtigen Eisenbahnstrecken.

Werner Filzinger, Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn für Osthessen, würde die Einrichtung von kostenfreiem Wlan in den Regionalzügen zwar grundsätzlich begrüßen, sieht aber im Moment in der Unpünktlichkeit der Züge im südhessischen RMV-Gebiet das drängendere Problem. Der NVV sei in puncto Pünktlichkeit und Organisation besser aufgestellt.

Der NVV testet Wlan auf verschiedenen Busstrecken in Nordhessen, allerdings nicht im Raum Hersfeld-Rotenburg. Man wolle damit zunächst Erfahrungen sammeln, erklärte Sabine Herms.

Im Großraum Frankfurt gibt es im Regionalverkehr der DB Regio bereits eine Reihe von Zügen mit kostenlosem Wlan. Die S-Bahnen werden derzeit damit ausgestattet, berichtete eine Sprecherin. Das Streckennetz der Bahn umfasst 21 000 Kilometer. Dafür bestehe eine Mobilfunknetzabdeckung von 87 Prozent, wenn man alle Netze bündelt

Kommentare