Schwerer Unfall auf der A 4 - Zwei Menschen verletzt

+
Rettungskräfte sind nach dem Unfall im Einsatz.

Bad Hersfeld. Auf der Autobahn 4 zwischen den Anschlussstellen Friedewald und Bad Hersfeld, Fahrtrichtung Kirchheimer Dreieck, hat sich am Dienstag gegen 6.05 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Die A 4 ist noch immer voll gesperrt.

Aktualisiert um 12.08 Uhr

Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein Sattelzug, der Sägerspäne geladen hatte, auf ein Auto auf. Der Pkw-Fahrer wurde dabei laut Polizei schwer verletzt. Rettungskräfte brachten ihn ins Klinikum nach Bad Hersfeld.

Der Sattelzug kam beim Unfall nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Seitenleitplanke, stürzte ca. 15 Meter tief einen steilen Abhang hinunter und kam auf dem Dach zum Liegen. Die Bergung des Sattelzugfahrers dauerte bis gegen 9 Uhr. Während der Bergung wurde der Mann ständig von einem Notarzt betreut. Ein Spezialkran wurde angefordert.

Bei dem Verkehrsunfall lief aus den Tanks des Sattelzuges Diesel aus. Der Treibstoff wurde von der Freiwilligen Feuerwehr aufgefangen und in Kanister gepumpt. Da Diesel in den Erdboden gelangte und der Unfallort zu einem Trinkwasserschutzgebiet gehört, wurden  entsprechende Umweltbehörden eingeschaltet.

Fotos von der Einsatzstelle

Vollsperrung auf der A 4: Zwei Menschen bei Unfall verletzt

Die Unfallstelle ist aktuell immer noch in Richtung Bad Hersfeld/Kirchheimer Dreieck voll für den Verkehr gesperrt. Der Verkehr soll im Laufe des Mittags zunächst freigegeben werden. Gegen 18.00 Uhr ist allerdings eine weitere Vollsperrung in diesem Streckenabschnitt notwendig. Dann soll der Sattelzug mit Spezialkränen geborgen werden.

Der Verkehr wird bei Friedewald umgeleitet, über die U 80 in Richtung Bad Hersfeld. Wegen des hohen Fahrzeugaufkommens kommt es auch dort bereits zu Behinderungen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion