Trainer äußert sich

Gruppenvergewaltigung auf Mallorca: Vier junge Fußballer aus Hersfeld-Rotenburg verhaftet 

+
Ein Verdächtiger wird von der Guardia Civil ins Gericht in Palma de Mallorca geführt. 

Vorwürfe gegen junge Männer aus Hersfeld-Rotenburg: Die spanische Justiz wirft ihnen vor, Donnerstagnacht auf Mallorca eine 18-jährige, deutsche Touristin vergewaltigt zu haben.

Hersfeld-Rotenburg – Ein Gericht auf Mallorca hat inzwischen für zwei der Verdächtigen Untersuchungshaft ohne Kaution angeordnet. Ihnen werde „sexuelle Aggression“ vorgeworfen, bestätigte eine Justizsprecherin. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu 15 Jahre Haft. Zunächst waren vier junge Männer – Serhat K. (23), Azad K. (22), Yakub E. (21) und Baran D. (19) – verhaftet worden. Zwei wurden auf freien Fuß gesetzt und dürften „im Prinzip“ aus Spanien ausreisen. Welche der vier das sind, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Bei der jungen Frau wurden Blutergüsse an Hals und Handgelenken festgestellt, zudem habe sie Verletzungen im Intimbereich erlitten, melden spanische Medien. Die mutmaßlichen Täter behaupten, es sei einvernehmlicher Sex gewesen.

Die Nachricht löste im Kreis Bestürzung aus. Die vier jungen Männer sind vor allem in Fußballerkreisen wohl bekannt. Nach Informationen unserer Zeitung spielten die Brüder Serhat und Azad K. sowie Baran D. in der vergangenen Saison für einen A-Ligisten im Osten unseres Kreises. Yakub E. war für einen Klub in Bebra aktiv.

Fußballtrainer glaubt an "seine Jungs"

Der Fußballtrainer der Brüder K. und von Baran D. musste nach Bekanntwerden dieser Schreckensnachricht nach eigenen Angaben „erst einmal ganz tief Luft holen.“ Er stellt sich aber klar auf die Seite seiner Spieler. „Für mich würde eine Welt zusammenbrechen, wenn an diesen Vorwürfen etwas dran ist“, sagt er. Die Brüder Serhat und Azad K. seien keine „schweren Jungs“. „Sie haben ein ordentliches Elternhaus in Bebra, machen ihre Jobs und sie sind nie auffällig gewesen“, sagt er. (mit dpa)

Weitere Infos zum Fall gibt es auch in unserem News-Ticker.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion