Wettbewerb findet in Ägypten statt

Vanessa aus Bad Hersfeld will Miss Mermaid werden

+
Gute Figur: Vanessa Schmidt hat sich für ein privates Fotoshooting schon einmal die Meerjungfrau-Flosse angezogen. Auf dem Bild trägt sie auch das von ihr selbst entworfene Oberteil, das bei der Wahl zur Miss Mermaid 2019 in Ägypten mit in die Entscheidung einfließt.

Meerjungfrauen haben es der 26 Jahre alten Vanessa Schmidt aus dem Bad Hersfelder Stadtteil Eichhof schon immer angetan. Deshalb nimmt sie jetzt an einem Wettbewerb teil.

Groß geworden ist sie mit Walt Disneys „Arielle, die Meerjungfrau“. „Die Videokassetten habe ich rauf und runter geschaut“, erinnert sie sich. Und nun möchte sie selbst Miss Mermaid Germany 2019 werden. Dieser Titel wird ab dem kommenden Wochenende in Ägypten vergeben.

Zusammen mit elf weiteren Kandidatinnen im Alter zwischen 18 und 36 Jahren aus ganz Deutschland geht sie an den Start. Dabei kommt es nicht nur auf Schönheit an. Bei dem Meerjungfrauen-Wettbewerb in der Bucht von Sahl Hasheesh muss sie die Jury auch abseits des Laufstegs, und zwar unter Wasser überzeugen.

Fotoshooting unter Wasser

Für das geforderte Streckentauchen und den zu durchschwimmenden Unterwasserparcours hat sie schon vor einiger Zeit eine Meerjungfrau-Flosse erhalten. Natürlich gilt es auch, bei Fotoshootings unter Wasser eine gute Figur zu machen. Im Roten Meer sollen dabei beeindruckende Fotos von den Teilnehmerinnen geschossen werden.

Alle einzelnen Aktivitäten werden bewertet. Und die Teilnehmerin mit der Höchstpunktzahl darf sich nach dem 14-tägigen Abenteuer Miss Mermaid 2019 nennen.

In die Bewertung fließt auch ein eigens kreiertes Oberteil ein, das passend zur Flosse von jeder Kandidatin angefertigt werden musste. „Ich habe mir im Discounter ein Bikini-Oberteil gekauft und daran Perlen und Muscheln genäht. Meine Schwiegermama hat mir dabei geholfen“, sagt Vanessa Schmidt.

Die 25-Jährige ist sehr froh darüber, dass es in Ägypten gerade auch um sportliche Fitness geht. Denn im sportlichen Bereich glaubt sie, punkten zu können. „Ich bin auf dem Lande groß geworden. Ich habe im Verein Fußball gespielt, bin noch im Schützenverein und in der Feuerwehr. Ich habe den Grundlehrgang.“ Und Vanessa Schmidt ist im Besitz des Rettungsschwimmabzeichens in Silber.

Training im Aqua Fit

Mit ihrer Flosse, die sie schon im Januar erhalten hat, trainiert sie regelmäßig im Aqua Fit: „Ich habe die anderen Schwimmer schon sehr genervt“, scherzt sie.

Derzeit studiert die 25-Jährige an der Uni Kassel Wirtschaftspädagogik und Sport auf Berufsschullehramt. „Ich möchte schon Berufsschullehrerin werden. Mal sehen, ob ich nach dem Bachelor und vor dem Master noch eine Auszeit nehme.“ Wie auch immer: Eine kleine Pause vom Studium bietet sich ihr bereits vom 31. März bis 14. April bei der Miss-Mermaid-Entscheidung in Ägypten.

Vanessa Schmidt freut sich auf zwei interessante Wochen und auch den Wettkampf mit den anderen Bewerberinnen. „Wenn ich nicht gewinne, wäre das nicht tragisch. Ich freue mich ganz einfach auf die tolle Zeit in dem tollen Hotel und viele neue Erfahrungen.“

Miss Mermaid: So fing alles an

William Balser, Inhaber der Agentur Euromodel, hatte im Sommer 2014 bei einem Mermaid Shooting auf Mallorca die Idee, den Wettbewerb „Miss Mermaid Germany” ins Leben zu rufen. Er gewann zwei wichtige Partnerinnen für diese Idee. Eine davon war die Begründerin des Meerjungfrauen-Clubs Deutschland, Katharina Hegemann aus der Nähe von Stuttgart. Die zweite Partnerin war Kirsten Soller aus dem Raum Freiburg. Sie betreibt seit einigen Jahren sehr erfolgreich den Meerjungfrauenflossen-Shop www.magictail.de. Es wurde ein Reglement für die Teilnehmerinnen entworfen, eine Homepage erstellt und zur Teilnahme am Wettbewerb aufgerufen. 24 Bewerberinnen wetteiferten schließlich am Finaltag um den Titel. Die Wertungskriterien waren: Gesicht und Figur, Charisma, Kreativität bei der Dekoration des Meerjungfrauenkostüms, sowie Streckentauchen und Posing unter Wasser.

VON MARIO REYMOND

Kommentare