Sonderschau "Natur auf der Spur"

Tierisch was los im Kurpark beim Hessentag

+
Wirbt für die Ausstellung Natur auf der Spur: Chanda Heß von der Stadt Bad Hersfeld – insbesondere (echte) Tiere werden noch gesucht. Etwa dort, wo Heß steht, wird beim Hessentag im Juni 2019 das große Dioramazelt zu finden sein.

Ob Imker oder Bio-Bauer, Verein oder Direktvermarkter: Für die Sonderschau „Natur auf der Spur“ beim Hessentag in Bad Hersfeld im Juni  2019 werden noch Bewerbungen angenommen.

Vor allem an Angeboten mit Tieren mangele es noch, wie Chanda Heß von der Stadtverwaltung berichtet, dabei seien gerade diese für viele Kinder interessant.

Etwa 30 Bewerbungen liegen aktuell für die Sonderschau "Natur auf der Spur" zum Hessentag 2019 in Bad Hersfeld vor, so Heß. Mit dabei sein wollen etwa der Naturschutzbund (Nabu) Bad Hersfeld sowie die Solztalschule gemeinsam mit dem Imkerverein und dem Förderverein Solztalweg. Dass einige noch zurückhaltend reagieren, liege möglicherweise an Unsicherheiten, was die Erwartungen oder die Betreuung eines Standes an immerhin zehn Tagen betreffe. „Klar, das muss man erst mal stemmen, es sind aber eben auch Kooperationen möglich“, erklärt Heß. Mancher warte aber bekanntlich auch einfach bis zum Schluss.

Gemeinsame Auswahl

Offizieller Abgabetermin ist der 1. Dezember, wer ein bis zwei Tage später dran sei, werde aber bestimmt noch berücksichtigt, verrät Heß. Für die Bewerbung reichen grobe Angaben, bis ins kleinste Detail müsse das Programm noch nicht feststehen.

Die Bewerbungen gehen direkt an das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als Ausrichter der Sonderschau im Kurpark. Die Auswahl treffen dann aber Vertreter des Ministeriums, der Stadt sowie von Hessenforst und des Forstamts gemeinsam, und zwar bei einem Treffen am 6. Dezember.

Kleinere Fläche, aber hohe Qualität

Mit 10.000 Quadratmetern brutto ist die Ausstellungsfläche im Kurpark im Vergleich mit anderen Hessentagsstädten eher klein, was jedoch nichts an der Qualität ändern soll. Circa 50 Standflächen wird es geben, wobei den größten Raum das Dioramazelt einnehmen wird, in dem traditionell landschaftliche Besonderheiten der Region nachgebaut werden.

Das maximal 20 mal 60 Meter große Zelt wird mit das erste sein, was im kommenden Sommer für den Hessentag aufgebaut wird, denn der aufwändige Aufbau dauert sechs bis acht Wochen, sagt Heß. Die Hütten und Pflanzen für Natur auf der Spur sind bereits direkt nach dem Hessentag 2018 nach Bad Hersfeld gebracht worden, wo sie seitdem gehegt und gepflegt werden. Für die Ausstellung genutzt werden die Rasen- und die Pflasterflächen in der Mitte des Kurparks, wobei natürlich darauf geachtet werde, möglichst wenig Natur in Mitleidenschaft zu ziehen.

Ganz vermeiden ließen sich Schäden vor allem am Rasen aber natürlich nicht, gerade dort, wo die Hütten aufgestellt werden. „Dort wird später neu eingesät“, erklärt Heß, die außerdem betont: „Für die Sonderschau wird kein einziger Baum gefällt.“

Zur Ausstellungsfläche gehört übrigens auch der Teich im Kurpark, weshalb dort entweder die DLRG für Sicherheit sorgen soll oder ein Zaun aufgestellt werden muss.

Anmeldeformulare gibt es unter www.hessentag2019.de. Weitere Fragen beantwortet Chanda Heß unter Telefon 0 66 21/20 13 12.

Von Nadine Maaz

Kommentare