Einsatz auf achtgeschossigem Gebäude

Sturm in der Region: Zahlreiche Feuerwehreinsätze, neue Warnungen vor Orkanböen 

+
Feuerwehreinsatz auf der A 7, um einen umgestürzten Baum zu entfernen.

Dächer beschädigt, Bäume umgestürzt, Äste auf der Autobahn: In der Region kam es zu zahlreichen Schäden und Feuerwehreinsätzen. Ein Überblick. 

Aktualisiert um 15.35 Uhr - Am Samstagabend richtete der starke Wind in der ganzen Region einige Schäden an. Allein in Stadt und Landkreis Kassel hatte die Feuerwehr 27 Einsätze - überwiegend sind sie laut Informationen der Feuerwehr durch den starken Wind und das Gewitter ausgelöst worden.

Sturm in Kassel

Der Sturm beschädigte einige Dächer: Beispielsweise in der Sophienstraße und im Grenzweg mussten lose Teile von Dächern von der Feuerwehr beseitigt werden. Auch auf einem achtgeschossigen Haus waren die Kräfte im Einsatz - hier mithilfe von eigenen Sicherungsmaßnahmen, wie es in der Pressemitteilung der Feuerwehr heißt. 

Umgestürzte Bäume und Äste waren Probleme auf der Autobahn 7 sowie auf der Rasenallee. Sie mussten von der Feuerwehr weggeräumt werden. Es kam zudem zu zwei Verkehrsunfällen: Auf der A49 bei der Abfahrt Niederzwehren wurde bei einem Auffahrunfall zwischen drei Fahrzeugen ein Beteiligter leicht verletzt, auch bei einem Unfall am Auestadion wurde eine Person verletzt. Ob diese Unfälle im Zusammenhang mit dem Sturm standen, ist allerdings unklar.

Im Stadtgebiet Kassel waren es innerhalb von zwei Stunden insgesamt zehn Feuerwehreinsätze. Im südlichen Landkreis Kassel kam die Feuerwehr sogar auf 17 Einsätze. Auch hier wurden die meisten Einsätze von Wind und Wetter ausgelöst. 

Sturm legte Straßenbahnen in Kassel lahm

Bereits am Mittag wurde durch den starken Wind ein Transparent auf die Oberleitung der Straßenbahn im Eingangsbereich der Königsstraße geweht. Kurzzeitig standen daher die Straßenbahnen auf mehreren Strecken rund um die Kreuzung am Rathaus still.

Hofgeismar: Bäume entwurzelt

Drei Bäume wurden am Samstagnachmittag im Raum Hofgeismar entwurzelt, wobei zwei auf der Landstraße zwischen Sababurg und Friedwald auf der Fahrbahn lagen und ein weiterer auf der zwischen Gottsbüren und Gieselwerder. Da die Mitarbeiter der Straßenmeister schnell vor Ort waren, kam es zu keinen großen Verkehrsbehinderungen. Menschen kamen zudem nicht zu Schaden. 

Frankenberg: Stromausfall und umgestürzte Bäume

In Frankenberg sind etliche Bäume umgestürzt. In der Auestraße fielen zudem mehrere Bauzäune einer Baustelle um und große Werbebanner für das Frankenberger Stadtjubiläum wurden weggeweht. 

Um 18.15 Uhr fiel in Viermünden der Strom aus. Aufgrund des anhaltenden Sturms konnte der Ausfall nicht sofort behoben werden. Hier gibt es weitere Informationen zum Sturm in Frankenberg.

Hersfeld-Rotenburg: Bäume stürzen um - Autobahn gesperrt

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg hat der Sturm bis zum Sonntagmittag nach ersten Erkenntnissen mehrere Bäume umgestürzt. Und in Heringen fiel am Sonntag um kurz vor 11 Uhr ein Baum auf die Straße am Vachaer Berg. Am Nachmittag meldete die Leitstelle einen umgefallenen Baum in Hohenroda-Oberbreitzbach. Auch auf die A7 zwischen Bad Hersfeld und Kirchheim war ein Baum gestürzt, sodass die Autobahn gesperrt werden musste. 

Praktisch alle paar Minuten werden seit 17 Uhr die Feuerwehren im Landkreis Hersfeld-Rotenburg zu Sturmschäden alarmiert, nachdem sie den ganzen Tag schon im Einsatz waren.

In Bad Hersfeld musste auch das Technische Hilfswerk ausrücken, weil der heftige Wind ein Blechdach vom Dorfgemeinschaftshaus im Stadtteil Petersberg geweht hatte. 

In Breitenbach-Gehaus wurde das Dach eines alten Hofes abgedeckt, wie uns unser Leser Dirk Mecke mitteilt. Auf dem Lingg-Platz in Bad Hersfeld musste die Feuerwehr, die Festspielplakate aus dem Informationsständer lösen, weil sie bereits laut knallend im Wind flatterten. 

Nicht mehr passierbar waren bzw. sind  die Straßen über den Eisenberg, zwischen Nentershausen und Bauhaus, der Eselspfad in Rotenburg, die Straße über den Dickenrück bei Rotenburg, die Straße zwischen Ersrode und der Weißen Dame, die Soisbergstraße in Mansbach und die Dreienbergstraße/Ecke Am Weinberg in Schenklengsfeld, die Bundesstraße 324 bei Obergeis, die Straße zwischen Niederaula-Solms und Haunetal-Wetzlos, die Straße zwischen Wehrda und Langenschwarz, die Straße zwischen Kleinensee und Bodesruh, die Straße zwischen Friedewald und Hönebach sowie zwischen Hönebach und Bosserode, die Straße zwischen Mühlbach und Wandereiche.

Betroffen sind auch zahlreiche Straßen im Stadtgebiet von Rotenburg und Bad Hersfeld.

Schwer beschädigt wurde in Bad Hersfeld zudem eine Kanzlei am Seilerweg, auf die ein großer, alter Baum, ein Baumdenkmal, stürzte.

 Wegen des Sturms wurden nicht nur Fußballspiele abgesagt, auch das Hollerrad, ein brennendes Strohrad,  konnte am Samstag nicht durch Meckbach getrieben werden. Im Raum Eiterfeld sagte die Feuerwehr die für Sonntag geplanten Hutzelfeuer ab.

Weitere Bilder gibt es hier:

Werra-Meißner-Kreis: Auto fuhr gegen umgestürzten Baum

Am Samstagabend rückten Polizei und Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen im gesamten Werra-Meißner-Kreis aus, um die Folgen des Sturmtief „Cornelius“ zu beseitigen. Nach Angaben eines Sprechers der Polizeidirektion Werra-Meißner in Eschwege mussten umgestürzte Bäume von Straßen geräumt werden. Zwischen den Meinharder Ortsteilen Neuerode und Grebendorf fuhr ein Auto gegen einen umgestürzten Baum. Sachschaden: 4000 Euro.

Uslar: Hindernis auf Bundesstraße

Im Uslarer Land stürzte an Samstagnachmittag gegen 16 Uhr infolge des Sturms ein Baum auf die Bundesstraße 497 zwischen Schönhagen und Neuhaus. Im Einsatz war deshalb die Straßenmeisterei Uslar, die innerhalb einer guten halbe Stunde dafür sorgte, dass der Baum beseitigt wurde. Der Verkehr konnte halbseitig an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet werden.

Hann. Münden: Bäume auf der Fahrbahn

In Hann. Münden musste die Feuerwehr umgestürzte Bäume beseitigen.

Die Hann. Mündener Feuerwehr hatte am Samstsagabend einen Einsatz im Bereich Kohlenstraße / Blankenweg (Waldgebiet Steinberg). Hier waren aufgrund des Unwetters mehrere Bäume umgestürzt, die die Straßen versperrten. Die Kohlenstraße musste gesperrt werden. Aufgrund der unklaren Wetterlage bleibt die Sperrung heute weiterhin bestehen. Ebenso wurde die Blankenstraße gesperrt. Hier konnte zwar ein umgestürzter Baum weggeräumt werden, allerdings hatten mehrere weitere Bäume Schieflage und drohten umzustürzen. 

Auch die Freiwilligen Feuerwehren Jühnde und Löwenhagen machten am Samstag gegen 18 Uhr Straßen wieder frei: Zwischen Jühnde und Dramfeld war ein Baum auf die L564 gestürzt. In Löwenhagen war ein starker Ast abgebrochen und auf die Kohlenbergstraße gefallen. Hinter der Spießmühle waren ein großer und mehrere kleine Bäume auf die Niemetalstraße gestürzt, berichtet Feuerwehrsprecher Matthias Freter.

Landkreis Northeim: Gesperrte Straße

Aufgrund von Sturmböen stürzten auf der Kreisstraße 409 im Mandelbecker Forst mehrere Bäume um und blockierten die Straße. Die Kreisstraße 409 musste ab Samstag um 18.30 Uhr bis auf Weiteres zwischen den Ortsteilen Lagershausen und Elvershausen gesperrt werden. 

Fritzlar-Homberg: Keine größeren Schäden

Im Raum Fritzlar und Homberg gab es laut Polizei keine größeren Schäden. Lediglich ein paar Äste seien hier umher geflogen.

Unwetterwarnung Hessen: Orkanböen sind möglich

Für den Norden Hessens spricht der Deutsche Wetterdienst (DWD) Warnungen vor Sturmböen, schweren Sturmböen sowie für Orkanböen, insbesondere bei Lagen über 600 Metern, aus: Zwischen 14 und 20 Uhr könne mit einzelnen Böen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Sie würden etwa drei Stunden andauern, bevor die Sturmstärke abschwächt, so der DWD. Betroffen ist ganz Nordhessen von Waldeck-Frankenberg über Hersfeld-Rotenburg, den Schwalm-Eder-Kreis, den Werra-Meißner-Kreis sowie Stadt und Kreis Kassel.

Unwetterwarnung Niedersachsen: Vor allem für den Süden

Auch der Süden Niedersachsens ist von dem Sturm betroffen. In Göttingen, Northeim und Hann. Münden sind ebenfalls Orkanböen um die 120 km/h möglich.

In den kommenden Tagen wird nicht nur starker Wind, sondern auch Regen, Schnee und Gewitter in der Region erwartet.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion