Streik in Bad Hersfeld wird am "Black Friday" fortgesetzt 

Verdi: Amazon-Beschäftigte gibt es nicht zum Schnäppchenpreis

Bad Hersfeld. Auch am "Black Friday" wird in den beiden Amazon-Verteilzentren in Bad Hersfeld weiter gestreikt. 

Das teilte die Gewerkschaft am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung mit.

Mit dem „Black-Friday“ inszeniere Amazon weltweit einen Top-Angebotstag. Dazu heißt es von Verdi: Amazon Beschäftigte sind nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Die Gewerkschaft ruft deshalb auch für Freitag zum Streik auf. 

Verdi will weiterhin eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen durch Anerkennung des Tarifvertrags des Einzel- und Versandhandels durchsetzen und fordert zusätzlich einen Gesundheitstarifvertrag.

„Die Beschäftigten gehören besonders an einem Tag wie dem Black Friday in den Mittelpunkt gestellt“, sagt Mechthild Middeke, Gewerkschaftssekretärin und für Amazon Bad Hersfeld zuständig. „Im Dienste von Jeff Bezos und der Kunden sollen sie zum Black Friday Höchstleistungen erbringen und dies unter Arbeitsbedingungen, die auf Dauer krank machen. Daran muss sich etwas ändern und Amazon muss sich endlich dieser Verantwortung stellen.“

Verdi will Gesundheitstarifvertrag bei Amazon

Verdi habe auch am Standort Bad Hersfeld die Geschäftsführung von Amazon aufgefordert einen Tarifvertrag „Gute und gesunde Arbeit“ zu verhandeln. Zu den besonders belastenden Arbeitsbedingungen zählten: überlange Laufwege, monotone Arbeitsabläufe, schlechte klimatische Bedingungen und ständige Kontrollen. Aber auch die Schichtzeiten und die zu geringen Erholungspausen tragen nach Meinung von Verdi zu gesundheitlichen Überlastungen bei. Die Krankenquoten seien bei Amazon besonders hoch, so Verdi.

Mit einem besonderen Gesundheitstarifvertag will Verdi unter anderem vereinbaren, dass es ein finanzielles Volumen für einen Gesundheitsfonds gibt und dass eine paritätische Mitbestimmung der Beschäftigten über Gesundheitsmaßnahmen geregelt ist. Amazon habe sich zu diesen Forderungen bisher noch nicht geäußert, heißt es.

Die Beschäftigten sind mit Beginn der Nachtschicht am 23. November ab 22 Uhr zum Streik aufgerufen. Das Streikende wird von der Streikleitung noch bekannt gegeben.

Am Freitag treffen sich die Streikenden zur Streikversammlung um 10.30 Uhr in der Schilde-Halle in Bad Hersfeld (Benno-Schilde-Platz 4). (red/nm)

Verdi-Sekretärin Mechthild Middeke  im Interview

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare