Mehr Staukilometer 2018 in Hessen und in Niedersachsen

Stau in Hessen: Schlimmste Abschnitte auf A7 bei Homberg und A44 bei Kassel

+
In Hessen und in Niedersachsen ist die Zahl der Kilometer, die Autofahrer im Stau standen, im Vergleich zum Jahr 2017 nochmal gestiegen.

Autofahrer haben auch im vergangenen Jahr in Hessen viel Zeit im Stau verbracht. Besonders schlimm war es auf der A7 zwischen Homberg und Bad Hersfeld sowie auf der A44 bei Kassel.

Der ADAC zählte auf den Autobahnen im Bundesland insgesamt 129.556 Staukilometer, 3171 mehr als noch im Jahr zuvor. Die Zeit, die die Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer im Stau stehen mussten, nahm jedoch um 3821 Stunden auf insgesamt 33.744 Stunden ab, wie der Automobilclub am Donnerstag mitteilte.

Die schlimmsten Abschnitte waren die A7 zwischen Homberg (Efze) und Bad Hersfeld-West in beiden Richtungen, die A44 Dortmund-Kassel zwischen Kreuz Kassel-Bad Wilhelmshöhe und Kreuz Kassel-West sowie die A45 von Gießen nach Aschaffenburg zwischen dem Gießener Südkreuz und dem Gambacher Kreuz.

Das Stauaufkommen in Hessen sei im Vergleich zu anderen Bundesländern moderat, obwohl es als Transitland viel Verkehr zu bewältigen habe, erklärte der ADAC. Auch in diesem Jahr müssten die Autofahrer sich auf Staus einstellen, denn es stünden viele Bauarbeiten an. 

Auch in Niedersachsen mehr Staus

2018 zählte der ADAC auch in Niedersachsen und Bremen noch mehr Staukilometer als 2017. Besonders die Autobahnen A7 und A1 und A2 waren betroffen.

Die Summe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 33.790 Kilometer auf 155.250 Kilometer an, teilte der ADAC mit. Damit nimmt Niedersachsen unter den norddeutschen Bundesländern den Spitzenplatz ein.

Die meisten Staukilometer in Niedersachsen (44.809) wurden auf der A1 gemessen, die von Norden über Bremen und Osnabrück Richtung Ruhrgebiet führt. Ein besonders neuralgischer Abschnitt war dort der Abschnitt zwischen dem Kreuz Lotte/Osnabrück und Osnabrück Hafen. An zweiter Stelle in der Staubilanz landete die Nord-Süd-Achse A7 mit insgesamt 43.672 Kilometern. Dort waren besonders häufig die Abschnitte zwischen Schwarmstedt und Berkhof sowie zwischen Westenholz und Schwarmstedt betroffen. Auf der Ost-West-Tangente A2 kam es 2018 zu insgesamt 40.294 Kilometer Stau.

Der längste Stau in Niedersachsen bildete sich mit 23 Kilometern im vergangenen Jahr am 18. Mai auf der A7 zwischen Fleestedt und Schnelsen (Hamburg). "Der Stau hatte die Landesgrenze überwunden, hatte seinen Ursprung und Schwerpunkt aber in Niedersachsen. Daher gilt er als längster Stau im Bundesland", erklärte dazu ein Sprecher des ADAC. In Bremen wurde die längste Autoschlange des Jahres am 7. Juni gemessen: Zwölf Kilometer staute es sich auf der A1 zwischen Hemelingen und Oyten. Am häufigsten betroffenen von Staus waren drei Abschnitte auf der A1: Die Strecke zwischen Dreieck Stuhr und Bremen Brinkum sowie das Teilstück zwischen Bremen-Arsten und Bremen-Brinkum in beiden Richtungen.

(lhe/lni)

Kommentare