Sondersitzung des Vereins

Stadtmarketing Bad Hersfeld: Schulterschluss zwischen Verein und Stadt

+
„HEFI“ – Das Maskottchen des Stadtmarketingvereins auf der Treppe vor dem Rathaus.

Nach den Krisen der Vergangenheit wollen Stadtmarketingverein und die Verwaltung jetzt gemeinsam Bad Hersfeld nach vorne bringen.

Um das Stadtmarketing in Bad Hersfeld war es in der jüngeren Vergangenheit nicht gut bestellt. Der Stadtmarketingverein (SMV), der eine Vielzahl von Aufgaben übernommen hatte, war strukturell längst an Grenzen gestoßen. Bis hin zu einer Selbstauflösung als Option war deshalb im Frühjahr bei der Hauptversammlung beschlossen worden, umgehend in Sondierungsgespräche mit allen Fraktionen im Stadtparlament, dem Magistrat und der Verwaltung zu treten. Zu unkoordiniert, wenig zielführend und zuletzt kaum noch im Austausch waren die Bemühungen des Vereins und die Arbeit in der Stadtverwaltung eher ein Nebeneinander als ein Miteinander gewesen.

Teil des Beschlusses war es auch, dass den Vereinsmitgliedern aus Handel, Dienstleistung und Gastronomie in einer Sondersitzung bis spätestens November berichtet wird. Dieser Termin fand zum Wochenbeginn im Hotel am Kurpark statt. Erschienen waren neben interessierten Mitgliedern auch Vertreter verschiedener Fraktionen im Stadtparlament.

Achim Kniese, unterstützt durch weitere Darstellungen von Vorstandsmitgliedern, zog für den Stadtmarketingverein als Vorsitzender eine sehr positive Zwischenbilanz. Die Gespräche mit allen Fraktionen seien in einem guten Geist, kooperativ und zielführend verlaufen. In der Problemanalyse habe es schnell weitgehende Übereinstimmung gegeben, genauso wie bei der Koordination von weiteren Schritten.

Zwischenzeitlich fungiert der Ältestenrat der Stadt, in dem die Fraktionen kompetent vertreten sind, als Arbeitsplattform zum Austausch. Als gesichert könne bereits heute davon ausgegangen werden, so Achim Kniese, dass es einen Paradigmenwechsel geben werde. Das bedeute, dass die wesentlichen Aufgaben für das Stadtmarketing ab kommendem Jahr zurück in die Regie der Stadtverwaltung überführt werden sollen, und zwar über das reine Veranstaltungsmanagement hinaus. Besprochen und Grundlage der anstehenden städtischen Haushaltsberatungen für 2020 ist auch ein Veranstaltungsbudget, dass die Attraktivität der Angebote in Bad Hersfeld deutlich steigern soll. Vorgesehen ist auch die Neubesetzung der Stelle einer qualifizierten Führungskraft für Stadtentwicklung und Stadtmarketing, auf deren baldige Ausschreibung der Stadtmarketingverein seitens der Stadtverwaltung hofft. Übereinstimmung sei in den Gesprächen mit der Stadt auch darüber erzielt worden, dass sich die zu findende Führungspersönlichkeit auf ein schlagkräftiges Team in der Verwaltung stützen kann und sich nicht selbst in zu vielen Teilaufgaben aufreiben soll.

Der Stadtmarketingverein indes zieht sich nicht aus der Arbeit zurück, sondern versteht sich für die Zukunft als Förderverein für alle Aktivitäten und neuen Initiativen für das Stadtmarketing. Das kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass erhebliche Vereinsmittel in die Arbeit das städtischen Marketingteams zur Unterstützung fließen sollen. Die Verwaltung der Hersfeld-Gutscheine wird aus organisatorischen Gründen beim SMV bleiben. Außerdem will sich der Verein weiterhin tatkräftig ehrenamtlich, mitarbeitend und beratend einbringen.

Der Vorstand des Stadtmarketingvereins machte noch einmal deutlich, dass angesichts Standortwettbewerb und Internetkonkurrenz keine Zeit zu verlieren sei und geht von einer zupackenden Umsetzung seitens der Stadtpolitik und der Verwaltung aus. Die Gespräche im Ältestenrat laufen weiter.  map

Kommentare