1. Hersfelder Zeitung
  2. Bad Hersfeld

Einbrecher verwüsteten das Hersfelder Tierheim und stahlen Spendendosen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadine Meier-Maaz

Kommentare

Einbrecher wüteten im Hersfelder Tierheim
Massiven Schaden richteten Einbrecher im Bad Hersfelder Tierheim an. © privat

Bad Hersfeld. Regelrecht gewütet haben Einbrecher im Bad Hersfelder Tierheim. Das Personal und die ehrenamtlichen Helfer sind entsetzt.

In einer Polizeimeldung von Montag hatte es zunächst lediglich geheißen, zwei Spendendosen, die Harddisk eines Laptops und ein Kopfhörer wurden gestohlen. Der Schaden wurde mit rund 200 Euro angegeben. 

Nun ist klar: Die noch unbekannten Täter haben einen erheblich höheren Schaden angerichtet und in dem für den gesamten Landkreis zuständige Tierheim, das sich an der Straße Am Ententeich befindet, regelrecht gewütet. 

null
Massiven Schaden richteten Einbrecher im Bad Hersfelder Tierheim an. © privat

Mitarbeiter entdeckten das "Schlachtfeld" am Sonntagmorgen, das die Einbrecher in der Nacht von Samstag auf Sonntag hinterlassen haben. "Die haben alles kurz und klein gekloppt", berichtet Frank Krökel vom Tierschutzverein Bad Hersfeld. Unter anderem wurden Türen aufgebrochen, die EDV mit Feuerlöschschaum beschädigt und eben Spendendosen geleert. Auch das Eingangstor sei beschädigt worden, so Krökel, der immer noch fassungslos ist.

Nichts passiert sei zum Glück den Tieren, die nach der Randale aber entsprechend verstört seien. 

Einbrecher wüteten im Hersfelder Tierheim
Türen aufgebrochen und Schränke durchwühlt: So hinterließen die Täter das Tierheim. © privat

Zwar sei ein Großteil der Schäden versichert, die Versicherung würde aber vermutlich nicht alles abdecken, fürchtet Krökel, da das Tierheim auch viele Spenden bekomme. Krökel ist bereits im Gespräch mit verschiedenen Firmen, unter anderem habe ein Bad Hersfelder Elektronikmarkt Hilfe zugesagt.

Nun heißt es für die Mitarbeiter und Helfer im Tierheim aber erstmal: Aufräumen.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Telefon 06621/9320 entgegen. (red/nm)

www.tierschutzverein-hef.de

Auch interessant

Kommentare