Seriösen Schlüsseldienst in Bad Hersfeld finden - darauf sollten Sie achten

+

Die Tür fällt ins Schloss und der Schlüssel liegt in der Wohnung: Jetzt muss ein Schlüsseldienst ran  - doch wie findet man einen seriösen Anbieter in Bad Hersfeld.

Wer ohne Schlüssel vor der eigenen Tür steht, braucht schnelle Hilfe. Dann ist ein Schlüsseldienst oft die letzte Rettung. Leider häufen sich die Meldungen über unseriöse Schlüsseldienst-Anbieter, die die Situation der Ausgesperrten ausnutzen und zum teil unverschämt hohe Beträge verlangen.

So erging es erst im Februar einer 74-Jährigen in Husum. Die Rentnerin kam wegen eines defekten Schlosses nicht mehr in die Wohnung und der gerufene Schlüsseldienst verlangte für eine Stunde Arbeit über 1000 Euro von der Seniorin.

Um auf einen solchen Fall vorbereitet zu sein, sollte man sich vorab in einer ruhigen Minute nach seriösen Firmen wie dem Schlüsseldienst 24 Bad Hersfeld erkundigen und sich wichtige Rufnummern aufschreiben.

Verbraucherzentralen raten dazu, einen ortsansässigen Schlüsseldienst zu beauftragen, da so teure Anfahrtskosten entfallen. Hier finden Sie eine Liste von Schlüsseldiensten in Bad Hersfeld. Die Verbraucherzentralen haben errechnet, dass für eine einfache Türöffnung ohne Austausch des Schlosses 100 Euro oder 180 Euro am Wochenende beziehungsweise nachts gerade noch angemessen sind.

Tipps der Verbraucherzentrale

  • Die Kosten vorab verabreden: Wer mit dem gerufenen Schlüsseldienst einen Werkvertrag abschließt, muss nicht unbedingt eine Vereinbarung über den Lohn getroffen haben und ist dennoch nicht verpflichtet überhöhte Rechnungen zu bezahlen. Der Schlüsseldienst-Anbieter hat nur Anspruch auf Zahlung der üblichen Vergütung, befand das Amtsgericht Lingen (Az.: 4 C 529/16). Um die übliche Vergütung zu errechnen, kann  die Preisempfehlung des Fachverbands herangezogen werden. Allerdings raten die Verbraucherzentralen, vorab beim Schlüsseldienst einen verbindlichen Komplettpreis für die Türöffnung erfragen und wenn möglich einen Festpreis vereinbaren.
  • Berechnete Zuschläge genau prüfen: Extrakosten auf der Rechnung wie "Sofortzuschläge", "Bereitstellungszuschläge" oder "Spezialwerkzeugkosten" sind nach Ansicht des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 31 C 63/98-44) nicht erlaubt. Zuschläge seien demnach nur außerhalb der üblichen Arbeitszeiten erlaubt. Deshalb wird empfohlen, jeden Posten der Rechnung genau zu prüfen. 
  • Rechnung verlangen: Der Rechnungsbetrag muss nach einem Urteil des Landgerichtes Bremen (Az.: 1 O 725/96) nicht zwingend vor Ort in bar beglichen werden. Wer nicht genügend Bargeld zur Verfügung hat, kann auf eine Zahlung per Rechnung bestehen. Der Schlüsseldienst darf laut dem Urteil auch keinerlei Gebühren für die Rechnungsstellung verlangen. 

Kommentare