Lullus trifft auf Live Jazz

Schüler gestalten Kunstvolles für den Hessentag

Um diese unschöne Stelle im Stadtgebiet geht es: Einst stand hier ein baufälliges Doppelhaus.

Auch wenn sich Bad Hersfeld zum Hessentag herausputzt, gibt es doch noch immer einige Ecken mit Verschönerungsbedarf. Hier wollen Kunstschüler vom Obersberg eingreifen.

Bad Hersfeld –Sie sind bunt, zwischen 60 und über 200 Zentimetern groß und echte Hingucker: 16 Schüler aus dem Q2-Leistungskurs Kunst an der Modellschule Obersberg (MSO) haben ingesamt 13 Figuren beziehungsweise Figurengruppen geschaffen, die während des Hessentags in Bad Hersfeld das Stadtbild verschönern sollen.

Lullus und das Lullusfeuer sind ebenso dabei wie Live-Jazz-Musiker, ein Handball-Spieler und Festspiel-Figuren aus den Stücken „Hair“ und „Shakespeare in Love“. Der Bezug zu Bad Hersfeld ist ganz offensichtlich, außerdem sollten die Werke zum Hessentags-Motto „faszinierend lebendig“ passen. Aufwerten sollen die Figuren die nach dem dortigen Abriss entstandene Baulücke am Kirchtor zwischen Markt und Kirchplatz, die von vielen als Schandfleck empfunden wird.

Die Anregung zu dem Kunstprojekt sei von der Stadt gekommen und von den kreativen Schülern gerne aufgenommen worden, berichtet Lehrer Rainer Nieselt. Ideen waren gemeinsam schnell gefunden. Innerhalb von dreieinhalb Tagen waren die Werke fertig – oder zumindest so gut wie, denn ein paar Feinarbeiten wie die Lackierung sind noch zu erledigen. „Mehr Zeit hatten wir auch nicht“, verrät Nieselt lachend, schließlich sei das Projekt zusätzlich zum normalen Unterrichtsstoff entstanden, wobei Malerei ohnehin auf dem Stundenplan gestanden habe.

Als Vorlagen für die Figuren dienten Fotos, die dann mit Acrylfarbe „malerisch übersetzt“ und aus Sperrholzplatten ausgesägt wurden, so Nieselt. An einigen Stellen kam die sogenannte Dripping-Technik (getropfte Malerei) nach Jackson Pollock zum Einsatz.

Auf der Bretterwand an der Baustelle angebracht werden sollen die Kunstwerke dann am Montag vor Beginn des Hessentags am 7. Juni. Die Kosten für Farbe und Holz werden im Rahmen des Hessentags übernommen, einen Rest hat Rainer Nieselt aus eigener Tasche beigesteuert.

Die Schüler sind durchaus stolz auf ihre Werke und freuen sich über die Chance, „Kunst, die in der Schule entstanden ist, auch mal draußen zeigen zu können“. Nach dem Landesfest sollen die Kunstwerke in die Schule zurückkehren, wo bereits ähnliche Figuren aus dem Bereich Kunstgeschichte hängen.

Noch streng geheim ist ein mögliches zweites Projekt, mit dem sich der Kunst-Leistungskurs am Hessentag beteiligen könnte. Details wollte Rainer Nieselt auch seinen Schülern noch nicht mitteilen ...

VON NADINE MAAZ

Kommentare