Arbeit im Team

Sängerkreis Hersfeld hat einen Vorstand ohne Vorsitzenden

+
Vorstandsteam des Sängerkreises Hersfeld: erste Reihe von links: Isabel Kremeskötter, Ulli Meiß, Gisela Diebel, Karl Wiegand. Zweite Reihe von links: Uwe Gippert, Martin Gellert, Helmut Großenbach und Hartmut Bonacker. Es fehlen: Karin Schenk und Astrid Clute-Simon.

Einen Vorstand ohne Vorsitzenden und ohne Stellvertreter hat seit 2015 der Sängerkreis Hersfeld. Die Führung wird seither im Team gemanagt.

Zuletzt hatte Helmut Großenbach 25 Jahre lang dieses Amt innegehabt. Er war seit 1986 stellvertretender Vorsitzender des Sängerkreises und seit 1990 dessen Vorsitzender. Als er nach 25 Jahren aufhörte, fand sich niemand, der dieses Amt, eventuell noch neben der Führung eines örtlichen Chores, auf sich nehmen wollte.

Deshalb wird der Sängerkreis Hersfeld nun nach einer Satzungsänderung im Team geführt – Martin Gellert aus Philippsthal fungiert seit 2008 als Geschäftsführer und Hartmut Bonacker, Ransbach, ist seit 2011 Schatzmeister. Außerdem gehören die vier Bezirksvorsitzenden dem Vorstand an – so Gisela Diebel vom Bezirk Aulatal, Uwe Gippert vom Bezirk Haunetal, Karl Wiegand vom Bezirk Werratal und Hartmut Bonacker vom Bezirk Landeck. Darüber hinaus bringen sich Isabel Kremeskötter als Jugendreferentin, Astrid Clute-Simon als Frauenbeauftragte, Karin Schenk als stellvertretende Kreischorleiterin und nicht zuletzt Ulli Meiß als Kreischorleiter ein.

Ulli Meiß obliegt so vorrangig die Aufgabe, die Fortbildung der Chorleiter und Chorleiterinnen zu organisieren. Hatte dieser doch schon in der Jugendzeit eine Chorleiterausbildung absolviert und diese schließlich beim Schulmusikstudium stark ausbauen können. Seine profunden Kenntnisse hat er bei der Leitung des Chores der Modell- und Gesamtschule Obersberg schon vielfach unter Beweis gestellt, nicht nur in unserer Region. Dennoch hat er eigentlich noch nie selbst Fortbildungen für die Chorleiter des Sängerkreises abgehalten, sondern holt immer wieder Fachleute von auswärts als Referenten herbei. „Die können noch neue Impulse geben, auch mir“, sagt Ulli Meiß.

Zum Abschluss der Feier zum 100-jährigen Jubiläum des Sängerkreises sangen etwa 300 Sängerinnen und Sänger unter Leitung von Kreischorleiter Ulli Meiß Beethovens Ode an die Freude.

Die anderen Vorstandsmitglieder koordinieren die Chöre auf Bezirksebene, besuchen im Auftrag des Sängerkreises deren Konzerte und nehmen auch die Ehrungen verdienter Sänger vor – diesbezüglich engagiert sich auch noch immer Helmut Großenbach, nunmehr Ehrenvorsitzender.

Anträge auf Förderung stellen die einzelnen Chöre direkt an den Mitteldeutschen Sängerbund, dem über 500 Chöre aus Nordhessen und Südniedersachsen angeschlossen sind. Über den Verband ist man unter anderem von einigen Zahlungen an die GEMA befreit und hat über ihn bei den Aktivitäten eine Unfallversicherung. Die Vorstandsmitglieder des Sängerkreises sehen sich insbesondere als Bindeglied zwischen den Chören an der Basis und dem Verband.

Karl Wiegand war zudem 30 Jahre Beiratsmitglied im Mitteldeutschen Sängerbund und Helmut Großenbach von 2002 bis 2012 einer der beiden Vizepräsidenten.

Im Mai dieses Jahres beging der Sängerkreis Hersfeld sein 100-jähriges Bestehen mit einer großartigen Jubiläumsfeier, bei der Chöre aus den verschiedenen Bezirken mit ihren jeweilig ganz unterschiedlichen Profilen die Vielgestaltigkeit des Chorgesangs im Kreis präsentierten.

Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass sich immer wieder Menschen finden, die sich für die den Chorgesang und die Chöre einsetzen und sich auch bezüglich deren Vernetzung im Verband engagieren.

VON BRUNHILDE MIEHE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare