Angeklagter beteuert seine Unschuld

Prozess gegen Hersfelder: Aufmerksame Ärztin deckte mögliche Gewalttat auf

Fulda/Bad Hersfeld. Eine aufmerksame Ärztin des Klinikums Bad Hersfeld war es, die den Prozess am Landgericht Fulda gegen einen 60-jährigen Hersfelder in Gang setzte.

Der Prozess läuft seit dem 23. Oktober. Die Ärztin bezweifelte, dass die schweren Verletzungen, mit denen ein Mann am Abend des 20. Februar 2017 eingeliefert wurde, tatsächlich Folgen eines Sturzes seien, so wie der betrunkene Verletzte behauptete, und rief die Polizei.

Auch den Beamten erzählte der Hersfelder, der sich Platzwunden am Kopf und mehrere Hämatome im Gesicht und am ganzen Körper zugezogen hatte, zunächst, dass er nach einem Kneipenbesuch gestürzt und zur Wohnung seine Bekannten, des vielfach vorbestraften Angeklagten, gegangen sei, um ihn um Hilfe zu bitten. Erst zwei Wochen später habe er, so der ermittelnde Beamte von der Hersfelder Polizei, um ein weiteres Gespräch gebeten und dann eine ganz andere Geschichte erzählt.

Demnach hätten der Angeklagte und er gemeinsam gezecht – vier bis fünf Flaschen Korn und sechs Dosen Bier – und seien dann in Streit geraten. Als er gehen wollte, habe der Angeklagte auf ihn eingeschlagen und -getreten. Erst als er bewusstlos auf dem Boden lag, habe der Angeklagte den Notarzt gerufen.

Welche Version des Tattages der Wahrheit entspricht, versucht die Erste Große Strafkammer unter Vorsitz von Richter Josef Richter nun herauszufinden. Der möglicherweise Verprügelte erschien diesmal nicht vor Gericht.

Der 60 Jahre alte Angeklagte jedenfalls behauptete, völlig unschuldig zu sein. Er sagte auch, dass er sich aufgrund seiner Herzkrankheit nicht verhandlungsfähig fühle und beklagte sich bitter, dass das geforderte amtsärztliche Gutachten nach Aktenlage und ohne weitere körperliche Untersuchung erstellt wurde. Den Antrag seines Verteidigers Achim Groepper, ein kardiologisches Gutachten einzuholen und den Angeklagten bis dahin auf freien Fuß zu setzen, wies das Gericht zurück. (zac)

Hersfelder verbrachte die Hälfte seines Lebens in Haft

Rubriklistenbild: © David-Wolfgang Ebener/dpa

Kommentare