Auf der Suche nach 17-jährigem Jugendlichen

Polizeikontrolle mit gezogener Waffe  erschreckt Festspielgäste

Mit gezogener Waffe hat die Polizei in der Nacht zum Montag an der Meisebacher und Homberger Straße den Verkehr kontrolliert.

Einen ordentlichen Schrecken haben einige Festspiel-Besucher in der Nacht zum Montag auf der Heimfahrt von der Theateraufführung in der Stiftsruine bekommen. Die Polizei hatte mit gezogener Waffe an der Meisebacher und Homberger Straße den Verkehr stadtauswärts kontrolliert, berichten besorgte Festspielgäste. Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte die Poizei in Fulda den Vorfall. Die Beamten waren auf der Suche nach einem 17 Jahre alten Jugendlichen. Er war zuvor mit einem Bekannten in Streit geraten und dann mit einem Auto davon gefahren.

Sein Bekannter verfolgte ihn und wurde aus dem vorausfahrenden Fahrzeug mit einer Plastikflasche beworfen. Deshalb alarmierte der Fahrer des nachfolgenden Autos die Polizei, die daraufhin nach dem Flaschenwerfer suchte, dessen Autonummer bekannt war.

Flüchtiger „wohlbekannt“

Nach Auskunft eines Polizeisprechers in Fulda ist der Flüchtige der Polizei „wohlbekannt“, weshalb die Beamten zur Eigensicherung die Schusswaffen gezogen hatten. Dies sei in derartigen Situationen durchaus üblich, erklärte der Polizeisprecher.

Die Beamten konnten den Gesuchten 17-Jährigen schließlich aus dem Verkehr ziehen. Er muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen. (kai)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare