Kolumne aus Korbach

Mit der HZ beim Hessentag: Pakete, Rabatte und eine volle Tüte

Ist für Sie beim Hessentag in Korbach und unterstützt den Einzelhandel: HZ-Redakteurin Nadine Maaz. Foto: nh

Ein gutes Jahr noch, dann beginnt der Hessentag in Bad Hersfeld. Wie das Landesfest in Korbach in diesem Jahr gefeiert wird, darüber berichtet in einer täglichen Kolumne Nadine Maaz, die sich in der hessischen Hansestadt umgucken und alles genau beobachten wird.

Fluch oder Segen? Für den örtlichen Einzelhandel ist so ein Hessentag eine Herausforderung und nicht etwa ein Gewinnbringer.

Denn wer will schon mit vollen Einkaufstüten über das Fest schlendern, mit selbigen nochmal zurück zum Auto laufen oder hat bei so einem Ausflug überhaupt Shoppen im Sinn?

Dass die Hessentagsstraße in Korbach nicht direkt durch die Fußgängerzone führt, macht es für die Geschäfte dort nicht eben besser.

Gegessen und getrunken wird immer; den Anbietern von Dekoartikeln, Büchern, Schuhen, Bekleidung und Co. hilft das aber nicht.

Und auch so mancher Nicht-Hessentagsbesucher meidet vermutlich die volle und teils für den Autoverkehr gesperrte Innenstadt.

Immerhin: Der Weg vom Bahnhof zum Festgeschehen führt die Gäste direkt durch die Einkaufsstraße, wie auch einige Händler im Gespräch positiv bemerken.

Was also tun, um nicht als Verlierer dazustehen? Einen besonderen Service bieten 15 Betriebe der Werbegemeinschaft Korbacher Hanse an: Sie schicken allen Kunden, die für mindestens 50 Euro einkaufen und dies wünschen, ihre Einkäufe ganz bequem und kostenfrei per Paket nach Hause. Keine schlechte Idee.

Angenommen wird dieser Service indes eher mäßig, wie es scheint. In der Parfümerie hatte in vier Einkaufstagen noch kein einziger Kunde das Angebot angenommen, gleiches gilt für ein kleineres Schuhgeschäft, das außerdem kurzentschlossen noch mit 20 Prozent Rabatt wirbt. „Man muss schon was tun“, sagt die Inhaberin. Und verweist gleich noch auf einen anderen Hessentags-Kundenkiller: Weil die Fußgängerzone für das Fest neu gepflastert wurde, mussten die Händler ein Jahr lang mit einer Baustelle leben. Nun ist aber eben auch alles neu und schöner, und die Einkaufsstraße um einiges attraktiver.

In einem anderen Schuhladen sind immerhin schon sieben bis acht Kartons gepackt worden, in einem großen Modehaus ist man sogar sehr zufrieden mit dem Interesse an der Aktion. Hier locken ebenfalls zusätzlich 20 Prozent Hessentags-Rabatt.

Auch in Bad Hersfeld hat man sich schon Gedanken darüber gemacht, wie der Handel vom Landesfest 2019 profitieren kann – oder zumindest bestmöglich partizipieren. Im März wurde das Thema bei der Versammlung des Stadtmarketingvereins diskutiert, von Umsatzverlusten von bis zu 30 Prozent für die Händler während eines Hessentags war damals die Rede. Einen Lösungsvorschlag gab es ebenfalls: eine multifunktionale App samt „mobilem digitalen Schaufenster“ für die Händler.

An mir kann es übrigens nicht gelegen haben, wenn der Korbacher Einzelhandel nach dem Fest über fehlenden Umsatz klagt .... Gelegenheit macht eben die Tüte voll.

Sehen wir uns auch noch beim Bummel durch die Hansestadt?

Schicke Grüße aus Korbach, Nadine Maaz

Mit der HZ beim Hessentag: Trockentuch statt Kaffeetasse und Jutebeutel

Mit der HZ beim Hessentag: Eine kleine Odyssee zum Wochenstart

Mit der HZ beim Hessentag: Konfettiregen und erste Begegnungen Mit der HZ beim Hessentag: Eine feuchte Zunge weckt die Vorfreude Mit der HZ beim Hessentag: Euphorie und neues Pflaster

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel