Alternative Therapien

Orthopädie Hettwer - ohne OP gegen Gelenk- und Rückenschmerzen

Alternative Therapien Orthopädie Hettwer
+
Johannes Hettwer behandelt Schmerzen mit Stoßwellentherapie.

Bei Fersensporn, Schulterbeschwerden und Knieschmerzen verschreibt Johannes Hettwer nicht nur Einlagen und Krankengymnastik.

Der Orthopäde geht auch mit moderner Stoßwellentherapie und traditioneller chinesischer Medizin gegen quälende Schmerzen vor.

„Manchmal haben bereits alle anderen Therapiemethoden versagt oder ich sehe gleich eine hohe Wahrscheinlichkeit auf gutes und schnelles Ansprechen der Beschwerden“, erläutert Johannes Hettwer sein Vorgehen.

Der Mediziner hat sich vor allem auf das Wohlbefinden seiner Patienten spezialisiert und die Schmerzlinderung in 22 Jahren, als niedergelassener Orthopäde, weiterentwickelt. Ein Behandlungsansatz ist für Hettwer hierbei die Akupunktur. Bei der therapeutischen Anwendung der Nadelstiche werden Reizzustände im Körper gelindert oder komplett geheilt. „Durch Akupunktur verschwindet keine Arthrose, aber der bisherige Schmerz kann im Idealfall eliminiert werden“, berichtet der Mediziner. Auch bei Rückenschmerzen empfiehlt der Arzt eine Akupunktur.

Da Stress eine häufige Ursache der Beschwerden sei, könne durch die Stimulation der richtigen Punkte die Harmonie des Körpers wiederhergestellt werden, so der Experte. „Schmerzen des Bewegungsapparates haben häufig auch Schlafstörungen zur Folge, die während der Akupunkturbehandlung als positive Begleiterscheinung verbessert werden können.“, erläutert Johannes Hettwer. Um seinen Patienten eine möglichst breite Palette an Behandlungsangeboten empfehlen zu können, bildet sich der Arzt stetig fort. So bietet Johannes Hettwer auch die Behandlung mittels moderner Stoßwellentherapie an. Durch gebündelte Druckwellen könnten so lokale Schadstoffe schmerzarm abtransportiert werden. „Die Therapie ist besonders bei Patienten, die unter einem Fersensporn, Schulter- oder Rückenschmerzen leiden, vielversprechend“, bestätigt der Orthopäde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare