Notdienst für kranke Kinder neu organisiert

Im Zirkus: Eins der beiden Sprechzimmer, von links Klinikum-Geschäftsführer Martin Ködding (hinten), Katja Becker (vorn) vom MVZ, MVZ-Kinderärztin Rumyana Tsokova-Mihova, Anja Klinkner (Kirschner und Partner, Heringen) und Kinderarzt Dr. Georg Johann Witte. Foto:  Schankweiler-Ziermann

Bad Hersfeld. Anlaufstelle für Eltern mit kranken Kindern ist außerhalb der normalen Praxiszeiten der Kinderärztliche Bereitschaftsdienst mit Sitz am Klinikum in Bad Hersfeld.

Hier haben die niedergelassenen Kinderärzte jetzt frisch renovierte Räume im Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) im Erdgeschoss bezogen.

Die Bereitschaft der Kinderärzte ist damit jetzt ohne komplizierte Wegbeschreibung schnell und barrierefrei zu erreichen, wenn ein Kind am Wochenende zum Beispiel hohes Fieber oder Bauchschmerzen hat, die abgeklärt werden müssen. In den neuen Räumen verfügen die Kinderärzte über zwei Sprechzimmer. Ein kleines Akutlabor, ein Wartezimmer und ein weiteres für Kinder mit ansteckenden Krankheiten wie beispielsweise Masern sind ebenso vorhanden wie ein Stillraum, Küche und Toiletten.

20 bis 30 Kinder werden am Samstag- und Sonntagvormittag durchschnittlich behandelt, erklärte Dr. Georg Johann Witte, Obmann der Kinderärzte im Kreis. Die jungen Patienten kommen aber auch aus dem Schwalm-Eder-Kreis, aus Eschwege oder Hünfeld, wo es laut Witte keinen speziellen Bereitschaftsdienst für Kinder gibt. Dort werden die Kinder vom allgemeinen Ärztlichen Bereitschaftsdienst mitbetreut.

Die sieben beteiligten Mediziner aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg begrüßen ebenso wie die Kassenärztliche Vereinigung die Ansiedlung am Klinikum, denn hier sind bei Bedarf das Labor, die Radiologie und auch die Kinderklinik gleich nebenan, wenn eine stationäre Aufnahme notwendig sein sollte.

Vermieter der Räume ist das MVZ des Klinikums, erläuterte Geschäftsführer Martin Ködding. Er sieht auch eine Entlastung der Kinderklinik, denn hier landeten die Kinder häufig, wenn die Eltern sich keinen anderen Rat wussten.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare