Keine Modellregion beim Mobilfunk

Nordhessen bleibt bei 5G außen vor

Auch der zweite Anlauf ist gescheitert: Die fünf nordhessischen Landkreise sind vom Bundesverkehrsministerium nicht als 5G-Modellregion ausgezeichnet worden.

Das teilt Landrat Dr. Michael Koch, der Vorsitzender der Breitband Nordhessen GmbH ist, mit. Bereits im Sommer war die Region bei der Vergabe von Fördermitteln der Landesregierung nicht berücksichtigt worden.

„Damit wird eine Chance der Förderung von Spitzentechnologie verpasst. Der Bedarf an 5G ist unübersehbar – auch im ländlichen Raum. Wir müssen heimischen Unternehmen wie auch Privatpersonen sowie der Landwirtschaft die Möglichkeit geben, in Echtzeit via Internet kommunizieren zu können“, sagt Koch. Verkehrsminister Andreas Scheuer habe aber in Aussicht gestellt, dass wegen des großen Interesses am 5G-Innovationswettbewerb weitere Fördermöglichkeiten geschaffen werden könnten. In den weiteren Verhandlungen zum Netzausbau wäre ein Bekenntnis des Bundes zur Unterstützung des ländlichen Raums ein wichtiges Zeichen, so Koch.

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg hatte die Kreistagsfraktion der SPD das Thema auf die Agenda gesetzt. „Es ist leider wie so oft: Außer Sonntagsreden ist für das flache Land offensichtlich nichts in der Schatulle“, sagt der Fraktionsvorsitzende Manfred Fehr. Der ländliche Raum werde weiter abgehängt, während gut versorgte Städte wie Darmstadt weiter gefördert würden. Schon beim Breitbandausbau mussten die nordhessischen Landkreise selbst aktiv werden, weil sich das für die Telekom nicht gerechnet habe. „Bei 5G wird jetzt wahrscheinlich das Gleiche passieren“, sagt Fehr.

Auch Bernd Rudolph von der Wirtschaftsförderung des Landkreises bedauert die Absage. „Der modellhafte Ausbau mit dem neuen 5G-Netz hätte ein positives Signal für die Fortführung der sehr guten Entwicklung der Wirtschaftsregion Nordhessen dargestellt“, sagt er. Es wäre eine zusätzliche Chance zur besseren Anbindung an nationale und internationale Industriezentren gewesen. Unternehmen benötigten für die Anwendung neuer digitaler Technologien, ihre vielfältigen Geschäftsbeziehungen mit immer kürzeren Reaktionszeiten und der permanent steigenden Masse an digitalen Daten ein leistungsfähiges und zukunftsorientiertes Netz, so Rudolph. Eine Förderung als Modellregion erhält zum Beispiel Eisenach.

Neue Möglichkeiten für die Industrie

5G steht für fünfte Generation. Der Mobilfunkstandard ist der Nachfolger von LTE (4G), bei dem eine maximale Geschwindigkeit von 300 Megabit pro Sekunde möglich ist. 5G ermöglicht Geschwindigkeiten bis 10 Gigabit pro Sekunde, was insbesondere der Industrie neue Möglichkeiten eröffnet. Im Sommer hatte die Landesregierung fünf Modellregionen in Hessen ausgesucht. Im Rahmen des 5G-Innovationswettbewerbs des Bundesverkehrsministeriums werden nun 50 weitere Kommunen und Regionen gefördert.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Arne Dedert/d

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare