Seine Motive findet er meist rund um Bad Hersfeld

Naturfotograf Christian Henning hat die Heimat im Fokus

Das Foto zeigt ein Eichhörnchen, das Naturfotograf Christian Henning aus Bad Hersfeld vor die Linse gekommen ist.
+
Wie gemalt: Dieses Eichhörnchen ist Naturfotograf Christian Henning aus Bad Hersfeld vor die Linse gekommen.

Der 38-jährige Christian Henning aus Bad Hersfeld ist seit acht Jahren mit der Kamera unterwegs. Am liebsten fotografiert er Tiere, Bäume und Blumen - und zwar vor der Haustür.

Bad Hersfeld – Im Freien sein, etwas für Geist und Körper tun und immer wieder neue Dinge entdecken: Die Natur sei einfach sein Ding, sagt Christian Henning, und er ist überzeugt davon, dass ihm bei seinem Hobby nie langweilig werden wird. Sein Hobby, das ist die Naturfotografie – seit acht Jahren ist er regelmäßig mit der Kamera unterwegs.

Am liebsten geht er schon in den Morgenstunden nach draußen und genießt die Atmosphäre, wenn so mancher noch schläft. „Ich stehe gern noch vor Sonnenaufgang auf und mache mich dann auf den Weg. Ich liebe es einfach, die frische Morgenluft zu spüren und die aufgehende Sonne zu sehen“, berichtet er. Häufig würde er dabei verschiedenen Wildtieren begegnen – ein Motiv, das zu seinen liebsten zählt.

Ein Selfie in der Natur: Hobyfotograf Christian Henning ist gern draußen unterwegs.

Schon als Kind war der 38-Jährige naturbegeistert und hält sich nach wie vor gern im Freien auf. Ob Tiere, Bäume, Blumen oder Felder: Auch als Erwachsener könne man noch unglaublich viel lernen, sagt er und erzählt, dass er am liebsten im Landkreis auf Entdeckungstour geht. Heimatverbunden ist Henning dabei nicht nur bei seinem Hobby – auch bei Wohn- und Arbeitsort war seine Geburtsstadt Bad Hersfeld seine erste Wahl.

Lässt es der Job bei Amazon sowie die Arbeit rund um Haus und Garten zu, zieht es ihn oft ins Knüllgebirge, auf den Eisenberg oder in die Rhön. Hat er Urlaub, steht auch mal eine längere Tour auf dem Programm: Die Umrundung des Edersees auf dem Urwaldsteig zum Beispiel bezeichnet er als „wunderschönes Erlebnis“, einen Trip in die Vulkaneifel mit ihrer besonderen Landschaft als einen weiteren Höhepunkt.

Demnächst hat er vor, länger auf dem Lutherweg zu laufen, gern sei er aber auch spontan unterwegs.

Seine Aufnahmen behält Henning meist nicht nur für sich, er mag es, sie im Internet zu präsentieren. „Ich poste sie bei Facebook und Videos auch bei Youtube“, erklärt er, „denn ich möchte den Menschen einfach zeigen, wie schön unsere Heimat ist.“

Zudem sei es ihm wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass man die Natur schützen und behüten muss. Nettes Feedback habe er schon oft erhalten, vieles davon im Internet. Beispielsweise von den mehr als 1500 Mitgliedern einer Gruppe bei Facebook, in der sich zahlreiche ehemalige Hersfelder tummeln. Viele von ihnen lebten nun in den USA und auch er selbst habe eine über 80-jährige Tante in den Staaten. Über Eindrücke aus der alten Heimat würde sie sich immer freuen. Für ihn wiederum sei es schön, Menschen mit seinen Fotos ein wenig Freude zu bereiten. (Kristina Marth)

Der Fotorucksack ist immer dabei

Auf seinen Touren hat Christian Henning immer einen kleinen Fotorucksack dabei. In diesem befindet sich das Modell D5600 des Kamera-Herstellers Nikon, das er meist in Verbindung mit einem Tamron 18-400 mm Teleobjektiv und manchmal auch mit einem kleineren Objektiv mit Festbrennweite nutzt. Daneben besitzt er kleine und große Stative sowie Filter für Langzeitbelichtungen, die zum Einsatz kommen, wenn er beispielsweise einen Wasserfall, einen Bach oder den Sternenhimmel fotografieren möchte. Auch Mikrofon und Fernauslöser habe er immer mit dabei, da er gern auch mal kleine Filme von seinen Abenteuern dreht. (kma)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare