Mieter haben Angst

Nach Hochhausbränden in Hersfeld: Polizei jagt Feuerteufel

+
Ist mit Photovoltaikplatten verkleidet: Das Hochhaus an der Gotzbertstraße.

Bad Hersfeld – Nachdem es in der Nacht zum Montag zum zweiten Mal in Folge in einem Hochhaus an der Gotzbertstraße gebrannt hat, ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung.

„Selbstentzündung ist auszuschließen, ob die Brandstiftung fahrlässig oder vorsätzlich erfolgte, kann man noch nicht sagen“, erklärte Polizeisprecher Manfred Knoch.

Gegen 23.45 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Bei eisiger Kälte von minus 8 Grad mussten 40 Personen aus dem Hochhaus evakuiert werden. Neun Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung, fünf von ihnen – darunter ein Kleinkind – wurden im Klinikum versorgt. Sie haben das Krankenhaus inzwischen ohne Folgeschäden verlassen. Bereits in der Nacht zum Sonntag hatte es in dem erst vor Kurzem grundsanierten Haus gebrannt. In beiden Fällen hatte sich offenbar Sperrmüll im Flur entzündet. Der Schaden beträgt rund 100 000 Euro.

Am Tag nach dem Feuer liegt immer noch beißender Brandgeruch in der Luft. Der Eigentümer des Hochhauses, Klaus-Peter Sunkel aus Reilos, der dort selbst eine Wohnung und ein Büro hat, sucht mit den Brandermittlern von Polizei und Feuerwehr nach der Brandursache. „Wir haben in den vergangenen Jahren hier rund 1,5 Millionen Euro in die Sanierung und energetische Ausstattung investiert“, erzählt der sichtlich betroffene Sunkel. Das Hochhaus wurde gedämmt, mit einer modernen Heizungsanlage versehen, die Außenfassade mit Solarpaneelen bestückt. 

Hauseigentümer Hans-Peter Sunkel. 

In dem Hochhaus befinden sich 89 zumeist Ein- und Zweiraum-Wohnungen auf 2000 Quadratmetern. Die Hälfte davon nutzt das Klinikum, das in dem ehemaligen Schwesternwohnheim Mitarbeiter unterbringt. Deshalb war am Montag auch Klinikum-Geschäftsführer Martin Ködding vor Ort, auch um Ausweichquartiere für seine Mitarbeiter zur organisieren.

„Viele Mieter sind sehr verunsichert und haben Angst“, erzählt einer der Bewohner, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. „Gleich zwei Brände nacheinander, das ist beängstigend“, sagt der junge Mann. (kai)

Noch mehr lesen Sie am Dienstag.

Kommentare