Insgesamt 140 Zweiräder überprüft

Motorradkontrollen in Osthessen: 32-Jähriger in Bad Hersfeld unter Drogeneinfluss unterwegs

Auf dem Bild ist die Tür eines Polizeiautos zu sehen
+
Polizei

Ein flüchtiger Motorradfahrer wurde gestellt, knapp 140 Motorräder kontrolliert, 25 Mängelanzeigen ausgestellt und acht Mal war die Betriebserlaubnis erloschen. Das ist die Bilanz der Motorradkontrollen des Polizeipräsidiums Osthessen.

Spätestens mit dem Beginn des Sommers startet auch die Motorradsaison. Um für die Sicherheit der Biker, aber auch aller anderen Verkehrsteilnehmer zu sorgen, haben spezialisierte Kollegen der osthessischen Polizei kürzlich entsprechende Verkehrskontrollen vorgenommen.

Im Bereich Gotthards an der L 3176 staunten die Beamten nicht schlecht, als ein Motorradfahrer mit einer leistungsstarken Honda vor der Kontrollstelle drehte und flüchtete. Durch die schnelle Reaktion eines Beamten, konnte aber die Verfolgung des Zweiradfahrers aufgenommen werden, heißt es. Der Flüchtige wurde gestellt und im Anschluss kontrolliert. Dabei fiel auf, dass der Hinterreifen der Honda total abgefahren war. Der Fahrzeugführer gab an, dass auch das der Grund für seinen Fluchtversuch gewesen sei.

Außerdem fiel den Beamten an diesem Tag noch den Fahrer eines Mofarollers auf, dessen Fahrzeug sich in einem verkehrsunsicheren Zustand befand. Die Spiegel fehlten, Karosserieteile hingen lose herunter und der Hinterreifen war stark abgefahren. Zudem wurde an dem Mofaroller manipuliert, um die maximale Geschwindigkeit zu erhöhen. Der Roller wurde sichergestellt und abgeschleppt. Dem 17-jährigen Mofafahrer droht unter anderem ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Motorradkontrollen in Osthessen: Fahrer in Bad Hersfeld unter Drogeneinfluss unterwegs

In Bad Hersfeld kontrollierten die Polizisten an der B27 in Höhe des ehemaligen Kroneparkplatzes und an der Simon-Haune-Straße/ Ecke Meisebacher Straße insgesamt 35 Fahrzeuge. Ein 32 Jahre alter Pkw-Fahrer aus Bad Hersfeld verhielt sich dabei auffällig, woraufhin die Polizisten einen Drogentest durchführten. Dieser verlief positiv. Der Hersfelder muss sich nun wegen Fahren unter Drogeneinfluss verantworten.

Im Vogelsbergkreis wurden an mehreren Örtlichkeiten entlang der B 276 49 Motorräder in Augenschein genommen. Die allermeisten der kontrollierten Motorradfahrer - davon viele Besucher aus Nordrheinwestfalen - war in größeren Gruppen unterwegs. Ein Hauptaugenmerk bei den Kontrollen legten die Beamten hier auf die Überprüfung der Einhaltung der erlaubten Geschwindigkeit, der Lärmemissionen sowie der Technikkonformität. So kamen bei der Kontrolle eine Laserpistole und ein Schalldruckpegelmessgerät zum Einsatz.

Motorradkontrollen in Osthessen: Nur Autofahrer waren (etwas) zu schnell

Bei den Geschwindigkeitsmessungen wurden indes nur Pkw-Fahrer registriert, die sich nicht an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit hielten. Als höchste von fünf registrierten Überschreitungen wurden 14 km/h gemessen. „Sicherlich war dies auch der Tatsache geschuldet, dass sich die entgegenkommenden Motorradfahrer nicht nur den Biker-Gruß entrichteten“, heißt es dazu in der Pressemitteilung.

Bei fünf Motorrädern wurden technische Veränderungen festgestellt, die ein Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge hatten. Den geschulten Ordnungshütern fielen stark abgefahrene Reifen, nicht erlaubte Reifendimensionen, tiefer gelegte Fahrwerke sowie Kupplungs- und Bremshebel ohne allgemeine Betriebserlaubnis auf. Gegen neun weitere Fahrzeugführer wurden Verwarnungsgelder verhängt, zumeist wegen geringfügiger Mängel. Auffallend sei gewesen, dass viele Motorräder, die sich bereits lautstark aus der Ferne ankündigten, die vorgeschriebenen Grenzwerte bei der Schallpegelmessung einhielten. Alle überprüften Auspuffanlagen waren innerhalb der Messtoleranz. Möglich mache dies eine Klappensteuerung der Auspuffanlage, die der EU-Norm entsprechend im innerstädtischen Umfeld ihre Dezibel-Grenzwerte einhält und nach Verlassen dieses Geschwindigkeitsbereichs die Auspuffklappe wieder öffnet und den ungefilterten „Sound“ freigibt. Im Klartext bedeute dies, dass viele Motorräder legal laut sind.

Insgesamt bleibe festzuhalten, dass der Großteil der angehaltenen Verkehrsteilnehmer den Kontrollen positiv gegenüberstand, sich deren Bikes zumeist in vorschriftsmäßigem Zustand befanden und die Fahrer die Kontrollstellen - bis auf wenige Ausnahmen - gut gelaunt verließen - allen voran die freundlichen Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen. (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare