Kein Masten-Chaos

Mobilfunk: Stadt Bad Hersfeld will geordnetes Vorgehen

+
Noch immer da: Der mobile Vodafone-Mast in Heenes.

Bad Hersfeld – Alle meckern, wenn das Handy kein Netz findet. Aber wenn die Masten der Mobilfunkanbieter zu dicht an den Wohngebieten stehen, dann ist es auch nicht recht.

Mit Blick auf die bundespolitische Vorgabe, eine möglichst lückenlose Netzabdeckung zu ermöglichen, will die Stadt Bad Hersfeld beide Interessenlagen unter einen Hut bringen. Vertreter der Firma ATC (American Tower) erläuterten deshalb im Stadtverordneten-Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt, wie eine Infrastruktur unter diesen Umständen aussehen könnte.

ATC ist ein neutraler Anbieter, der selbst keine Netze betreibt, sondern an geeigneten Stellen Sendeanlagen zur Mehrfachnutzung aufstellt. Basis für die Standorte sind sogenannte Crowdsourced Data, allgemein zugängliche Daten über die Netzabdeckung und eventuelle Versorgungslücken. Weil auch im Bad Hersfelder Bauamt zahlreiche Anfragen für weitere Sendeanlagen vorliegen, will die Stadt jetzt mit geordnetem Vorgehen ein Masten-Chaos verhindern.

Die Fachleute von ATC hatten auf Bitten der Stadt auch den Standort des umstrittenen Vodafone-Mastes im Feld oberhalb von Heenes betrachtet. Ergebnis: Nur an dieser Stelle ist eine optimale Abdeckung der Stadtteile Heenes und Allmershausen sowie der Bundesstraße 324 gewährleistet.

Dennoch ist keineswegs sicher, dass der Ende vergangenen Jahres errichtete mobile Mast stehen bleiben darf und später durch eine stationäre Anlage ersetzt wird. Ausschussmitglied Bernd Wennemuth (SPD) verwies auf die Bestimmungen des Naturschutzes und den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, dass der Mast wieder abgebaut werden soll.

Bauamtschef Johannes van Horrick bestätigte, dass die vorläufige Genehmigung für den Mobilmast Ende dieses Monats ausläuft. Er berichtete aber auch, dass der Naturschutz bislang keine Einwände gegen die beantragte stationäre Anlage geäußert habe. Auch sei eine Abwägung mit dem übergeordneten Interesse der Netzabdeckung zu bedenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare