Solidarität mit Bad Hersfeld

Mein Herz schlägt HEF: Hilfe für heimische Betriebe in Not

Ihre Solidarität mit Betrieben in Bad Hersfeld können Kunden während der Corona-Krise ab sofort in Form von Gutscheinen praktisch in die Tat umsetzen.

Die Corona-Krise hat eine verheerende Wirkung auch auf Bad Hersfeld: Die Stadt ist leer. Läden, Restaurants und Gastwirtschaften sind geschlossen, lieb gewonnene Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Händler, Gastronomen, Dienstleister, Handwerker und Freiberufler sind in Not.

Die Solidarität der Kundschaft mit Handel, Gastronomie, Handwerk und Dienstleistern in der wegen der Pandemie zwangsweise verwaisten Stadt kann ab sofort praktisch in die Tat umgesetzt werden. Der Stadtmarketingverein Bad Hersfeld e.V. hat mit Unterstützung der Stadtverwaltung und gefördert von Hersfelder Zeitung, Kreisanzeiger und der Agentur roe-designz den bekannten Bad Hersfeld-Gutschein zum Instrument der Unterstützung neu funktionalisiert und zusätzlich eine Kampagne angestoßen; die heißt: „Mein Herz schlägt HEF“.

So wird auf allen verfügbaren Kommunikationskanälen, ob im Druck oder digital und in den sozialen Medien, die Botschaft verbreitet: „Jetzt aufschiebbare Einkäufe zurückstellen. Nicht in den anonymen Internethandel ausweichen. Wenn online, dann weiter lokal einkaufen. Lieferdienste sowie Abhol- und Beratungsservice vor Ort nutzen. Gemeinsam die Zukunft der vitalen Einkaufsstadt Bad Hersfeld sichern!“

Achim Kniese, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins, erläutert: „Was Handel und Wandel jetzt brauchen, ist eine Perspektive. Und das durchaus ganz konkret finanziell. Deshalb kann der beliebte und gut eingeführte Bad Hersfeld-Gutschein jetzt ein Mittel für einen Zukunftsvorschuss sein, also eine Art lokaler Soli mit Gegenwert.

Und so funktioniert es: Ich kaufe jetzt individuelle Hersfeld-Gutscheine und unterstütze damit gezielt meinen Lieblingsladen, mein Stammlokal oder die Werkstatt meines Vertrauens. Die Gutscheine ordne ich beim Kauf also klar dem Partner meiner Wahl zu. Das ist neu. So helfe ich schnell und unkompliziert, damit Miete, Personal und überhaupt die Zukunft finanziell abgesichert werden können. Das Geld kommt unbürokratisch und komplett an, dafür steht der Stadtmarketingverein Bad Hersfeld e.V. ein. Wenn die Krise vorüber ist und Normalität einkehrt, können die Gutscheine eingelöst werden.

Im Internet sind die individuellen Hersfeld-Gutscheine unter www.meinherzschlaegthef.de zu ordern oder können beim Stadtmarketingverein unter Telefon 0 66 21 / 8 95 68 28 persönlich bestellt werden. Der Betrag ist dann auf das Konto des Stadtmarketingvereins zu überweisen. Nach Zahlungseingang werden die Gutscheine mit der Post zugesendet. Das Geld wird schließlich vom Stadtmarketingverein an die gewerblichen Gutschein-Partner ausgezahlt. Es handelt sich um eine außergewöhnliche Hilfsaktion; der Stadtmarketingverein Bad Hersfeld e.V. weist darauf hin, dass bei einem krisenbedingten Ausfall eines Gutscheinpartners keine Haftung übernommen werden kann.

Markus Heide vom zuständigen Fachbereich der Bad Hersfelder Stadtverwaltung unterstützt die Kampagne mit seinen Kolleginnen und Kollegen. „Die Initiative sowieso, aber gerade auch die Gutschein-Kampagne ist deshalb ein kluger Gedanke, weil mit den Gutscheinen auch der besorgten Bürgerschaft und treuen auswärtigen Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit gegeben wird, jetzt konkret etwas zum Erhalt unserer Strukturen zu tun. Das ist besser als zur Untätigkeit verdammt zu sein oder nur Bedauern äußern zu können“, erklärt Heide.

Im Vorstand des Stadtmarketingvereins hat auch Jörg Markert, Objektmanager der City Galerie, an dem Konzept mitgearbeitet. Er meint: „Es ist keine Bettelaktion. Doch jeder gekaufte Gutschein macht Mut, dass wir gemeinsam nach der Krise als Anbieter und Kunden wieder zuversichtlich durchstarten können in Bad Hersfeld.“

red

Weitere Informationen zu Corona in Hersfeld-Rotenburg:

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Hersfeld-Rotenburg gibt es im News-Ticker.*

*hersfelder-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare