Milder Winter ist Hauptgrund – Experten raten zur Vorsicht

Mehr Zecken als zuvor auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Das Bild zeigt eine Zecke auf der Haut eines Menschen.
+
Eine Zecke auf der Haut eines Menschen.

Sommerzeit ist Zeckenzeit: Das gilt auch für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg, wenngleich er nicht zu den besonderen Risikogebieten zählt.

Hersfeld-Rotenburg - Schon seit Februar gebe es mehr Zecken als im Jahr zuvor, das legten Berichte aus der Bevölkerung nahe, berichtet Peter Artelt, Fachdienstleiter Gesundheit für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Schuld daran sei vor allem der milde Winter: Durch ihn gibt es laut Experten mehr erwachsene Zeckentiere, die sich inzwischen fast ganzjährig finden lassen. Ab etwa acht Grad Celsius sind Zecken aktiv, ganz besonders rege sind sie für gewöhnlich im Herbst und ihm Frühjahr.

Bereits im Mai warnte das Deutsche Rote Kreuz vor der hohen Zeckengefahr während der Corona-Krise: Viele Menschen treibe es ins Grüne – dort lauerten in diesem Jahr besonders viele Zecken. Gefährlich sind nicht ihre Stiche an sich, sondern das Risiko, dass durch sie Krankheiten übertragen werden können, allen voran die virale Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die bakterielle Lyme-Borreliose.

Die meldepflichtige FSME, eine Entzündung der Hirnhäute und des Gehirns, ist laut Artelt jedoch in unserem Landkreis bisher nicht dokumentiert worden, und auch das Robert-Koch-Institut stuft die Region offiziell nicht als Risikogebiet ein. Zur Borreliose, deren Übertragungsrisiko deutlich höher liege, fehlten dagegen offizielle Zahlen, da sie nicht gemeldet werden muss.

Um das Risiko möglichst gering zu halten, sollte man beim Gang in Zecken-Gebiete geschlossene, möglichst helle Kleidung tragen und nach der Rückkehr den Körper sorgfältig absuchen, rät der Gesundheitsexperte. In Apotheken und Drogerien gebe es zudem natürliche oder synthetische Geruchsstoffe, die nach dem Auftragen eine Zeit lang schützend wirkten. Findet man trotz Vorsichtsmaßnahmen eine Zecke am Körper, sollte man diese möglichst schnell entfernen, am besten mit entsprechenden Zeckenentfernungsinstrumenten wie Zeckenzange oder Pinzette. (Kristina Marth)

Hersfeld-Rotenburg ist kein Risikogebiet

Zecken, die Borreliose-Erreger in sich tragen, kommen in Deutschland überall vor. Für die meldepflichtige Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) weist das Robert-Koch-Institut dagegen spezielle Risikogebiete aus. Aktuell sind bundesweit 164 Landkreise als solche definiert. In Hessen zählen hierzu der Odenwald, die Bergstraße, der Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Kreis Marburg-Biedenkopf. Weitere Risikogebiete liegen in Bayern und Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare