Ehepaar Schäfer teilt sich Pfarrstelle

Martinskirche: Zwei mit einer Stimme

Was für ein Empfang: Beim Antrittsbesuch in der Evangelischen Kindertagesstätte Martinskirche wurden Pfarrer Ingo Schäfer (links) und Pfarrerin Tamara Schäfer (daneben) herzlich begrüßt. Foto: Vera Hettenhausen

Die Martinskirche in Bad Hersfeld bekommt gleich zwei neue Pfarrer: Ingo und Tamara Schäfer werden am Sonntag in ihr Amt eingeführt.

Nach 15 Jahren pastoraler Arbeit im Thüringer Wald sind Ingo und Tamara Schäfer nun gespannt, was sie mit der Übernahme der Pfarrstelle der Evangelischen Martinskirchengemeinde erwartet. Seit dem 1. August teilt sich das Pfarrehepaar die seit Oktober letzten Jahres vakante Stelle.

Im Mai beim Vorstellungsgottesdienst seien sie mit den Besuchern in einer herzlichen Atmosphäre schnell ins Gespräch gekommen. Der Kirchenvorstand habe ihre Bewerbung gerne angenommen, verriet Werner Herbert, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes. Allerdings mussten noch einige Wochen bis zum Umzug vergehen.

Der Abschied von ihrer bisherigen Gemeinde in Springstille, einem Ortsteil von Schmalkalden, fiel nicht leicht. Es habe eine bewegende Abschiedsfeier gegeben, erzählten Schäfers. Eine bevorstehende Stellenkürzung hätte zum Entschluss für den Wechsel geführt. Aber auch die Tatsache, dass man nun wieder näher an Ingo Schäfers Geburtsstadt Hünfeld und den in Burghaun lebenden Eltern wohnt, erleichterte die Entscheidung.

Sie hätten sich beworben, weil sie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der vorigen Gemeinde als besonders wertvoll und bereichernd kennengelernt haben. Deshalb freuten sie sich auf die Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte und dem Förderverein Martinskids. Dazu habe auch der kulturelle Schwerpunkt gereizt, betonten die beiden. „Wir sind offen für die Dinge, die uns begegnen und wir schätzen die Vielfalt“, sagten sie, wobei sie sich lächelnd zunickten. Dann fügten sie hinzu: „Wir sprechen immer mit einer Stimme.“ Die beiden lernten sich im Burghauner Kindergarten kennen, wurden zusammen konfirmiert und gingen seitdem zusammen durchs Leben.

2004 übernahmen sie die evangelische Kirchengemeinde Springstille. Dort wirkten sie in vielen Gremien und Ehrenämtern. Seit 2004 hat Ingo Schäfer noch eine halbe Diakoniepfarrstelle im Kirchenkreis Schmalkalden mit Geschäftsführung. Er ist Öffentlichkeitsbeauftragter im Kirchenkreis Schmalkalden, Vorsitzender des Familienzentrums Schmalkalden, Landessynodaler der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Vorstandsvorsitzender der Diakonischen Behindertenhilfe Bad Salzungen-Schmalkalden und Mitglied des landeskirchlichen Finanzauschusses.

Tamara Schäfer ist Mitglied im kirchenmusikalischen Ausschuss und in der Liturgischen Kammer des EKKW. Sie war geschäftsführende Pfarrerin der bisherigen Gemeinde. Gerne brächten sie ihre Erfahrungen in ihre zukünftige Arbeit ein, versicherten sie. Tamara Schäfer spielt Gitarre und singt, Ingo Schäfer spielt Trompete. So können sich die Besucher der Martinskirche auf viele musikalisch gestaltete Gottesdienste freuen. Ihr Hobby ist zudem die Gestaltung von Zier- und Nutzgärten, sein Hobby ist die Restauration von Oldtimern.

„Sie werden gut bei uns ankommen“, ist sich Vorstandsmitglied Werner Herbert sicher. Mit der Neubesetzung der Pfarrstelle zieht wieder eine Familie in das große Pfarrhaus ein. Doch erst einmal sind die Möbel noch in Springstille geblieben und Schäfers haben mit ihren drei Töchtern Johanna, Pauline und Antonia ein schönes Übergangsquartier in der Nähe der Kirche bezogen. Es wird noch einige Wochen dauern, bis das 50 Jahre alte Pfarrhaus im Schlippental rundum renoviert ist. Manches wird vielleicht aufgrund der Wohnsituation noch etwas provisorisch ablaufen, aber der endgültige Einzug in das Haus neben der Kirche ist in herbstlicher Sichtweite.

Am kommenden Sonntag, 11. August, um 14 Uhr werden Schäfers von Pfarrer Thorsten Waap als Vertreter von Dekan Dr. Hofmann in ihr neues Amt eingeführt.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare