Hinter dem Rummel

Leben auf Rädern - Wie die Lolls-Schausteller wohnen

+
Küche to go: Spüle, Herd und Kühlschrank fahren mit. Sogar eine Eismaschine hat Beatrix Markmann.

Bad Hersfeld – Geordnet drängen sich die Wohnwagen aneinander. Auf dem Campingplatz der Lolls-Schausteller in Bad Hersfeld ist auch Beatrix Markmann zuhause.

Zumindest für eine Woche ist der Parkplatz vor dem Geistalbad der Standort für ihre fahrbare Kurzzeitwohnung. In dem langen beigen Wohnwagen hat sich das Schausteller-Ehepaar häuslich eingerichtet. Dabei ist von spartanischem Campinggeschirr keine Spur. Ein Ceranfeld und ein verchromter Kühlschrank mit integrierter Eismaschine machen den fahrbaren Untersatz zu einer gemütlichen Unterkunft. Ein Esstisch und eine Ledercouch schmücken den größten Raum. Durch eine Schiebetür geht es in das ehemalige Kinderzimmer von Tochter Vanessa. Hinter dem Fahrerhäuschen liegt das Elternschlafzimmer samt Bad.

Ganze 15 Meter ist der Wohnwagen lang und fünf Meter breit. „Damit wir auf der Straße fahren dürfen, muss der Wagen aber eingeklappt werden“, erklärt Markmann. Auf 12 Meter Länge und 2,5 Meter Breite kann das Gefährt geschrumpft werden. „Das Zusammenfahren geht eigentlich schnell, ist aber manchmal mit Pannen verbunden“, berichtet die Schaustellerin. Denn ist der Wohnwagen einmal abfahrbereit, kann er nicht mehr betreten werden, so Markmann. Problematisch wurde das, als Ehemann Hans-Peter sein Handy im Inneren vergessen hatte. „Da mussten wir alles wieder ausklappen“, erinnert sich die erfahrene Reisende. Doch die Schaustellerin nahm es mit Humor und hat noch mehr zu berichten.

Dunja Distel klappt den Küchentisch ein: In den fahrbaren Unterkünften muss die Einrichtung platzsparend sein.

Auch zu einer Delle in der Front des silberne Kühlschankes kann Markmann eine Anekdote erzählen. „Ich habe vergessen, die Stühle beiseitezustellen“, lacht die 56-Jährige. Denn, wenn der übergroße Wohnwagen sich zusammenklappt, müssen Sofa und Stühle weichen. Dann stapelt Beatrix Markmann alles auf einander und der Küchenboden senkt sich automatisch ab, sodass die Außenwände zusammenrücken können. Dabei muss die Einrichtung auf den Zentimeter genau abgestimmt sein, um keine Schäden am Interieur zu verursachen. Im Notfall hält ein Mechanismus den Einfahrprozess jedoch auf und so kam der Kühlschrank mit einer kleinen Delle davon.

Bis zu 25 Mal im Jahr bauen die Markmanns ihr fahrbares Haus auf. Nicht ganz so häufig zieht Familie Distel mit ihrem Wohnwagen um.

Dunja und Heiner Distel haben sich ihren Traum erfüllt, einen Wohnwagen in dem Heimatgefühle aufkommen. Auf dem Holzparkett steht ein elegantes Sofa, mittendrin die amerikanische Küche, die mit Kaffeemaschine und einer Dunstabzugshaube im Ceranfeld keine Wünsche offenlässt. In dem Luxusgefährt mit Fußbodenheizung und Klimaanlage fühlt sich auch Sohn Paul wohl. In seinem Kinderzimmer hat er dutzende Bücher in übergroßen Schubladen verstaut. „Wir haben viel Stauraum durch die Einbauschränke und so wird das Wäschezimmer zum Büro“, erklärt Heiner Distel. (kh)

Kommentare