Kultband tritt nach sieben Jahren Pause im Buchcafé auf

Letzte Zugabe für die Rhöner Dröhner

Die Rhöner Dröhner heute: Dirk Michel, Andreas Schlossarek, Sabine Brehmer, Egbert Kraus, Manfred Ernst, Bertram Glotzbach und Winfried Reckers (von links) wollen es nach sieben Jahren Pause noch einmal wissen und treten am 24. März im Buchcafé auf. Foto: nh

Bad Hersfeld. Die Kultband „Rhöner Dröhner“ kommt für einen Auftritt nach sieben Jahren Pause ins Bad Hersfelder Buchcafé. 

 Die Idee entstand im Dezember 2016 bei einer Geburtstagsfeier. Dort trafen sich die Mitglieder der Band „Rhöner Dröhner“, die sich 2011 nach 23 Jahren aufgelöst hatte, und irgendwie entstand die Idee, vielleicht doch noch einmal gemeinsam aufzutreten. Einige Bierchen und der ein oder andere Grappa sollen dabei auch im Spiel gewesen sein, räumt Bertram Glotzbach, Keyboarder der Band, ein.

„Aber nur, wenn alle mitmachen“, das war die Voraussetzung für das Projekt und tatsächlich, die sieben Musiker und auch Techniker Andreas Kreutz waren alle mit dabei. Klar war auch, dass so ein Vorhaben ein wenig Zeit braucht und dass das Buchcafé in Bad Hersfeld ganz oben auf der Wunschliste als Veranstaltungsort steht.

„Das Buchcafé ist schließlich so was wie unser Wohnzimmer“, scherzt Sänger Andreas Schlossarek. Und Bassist Winfried Reckers erinnert sich an die zehn Gebote der Rhöner Dröhner, die sie sich vor vielen Jahren einmal gegeben haben. Gebot 1: Das Auftrittsabonnement für das Buchcafé ist unkündbar.

Rhöner Dröhner früher: 23 Jahre hat die Band mit fetzigem Rock für Stimmung in Osthessen gesorgt.

Am Samstag, 24. März, findet er nun statt, der große Come-Back-Auftritt der Rhöner Dröhner unter dem Motto „Letzte Zugabe“. Denn höchstwahrscheinlich wird es bei diesem einen Gig bleiben. Einige der Bandmitglieder, die 2011 unter anderem aus Zeitgründen das gemeinsame Musikmachen aufgaben, haben zwar inzwischen etwas mehr Zeit, doch dafür gibt es bei anderen neue Verpflichtungen in neuen Bands und auch beruflich sind einige Musiker stark eingespannt.

„Damals war einfach ein bisschen die Luft raus“, erinnert sich Sängerin Sabine Brehmer. Zudem habe es unterschiedliche Vorstellungen über die Musikrichtung gegeben.

Für die „Letzte Zugabe“ waren sich die Musiker jedoch schnell einig. Lauter Lieblingssongs gibt es zu hören, Lieder, die der Band Spaß machen und die auch beim Publikum immer besonders gut ankamen. Denn schließlich haben auch hartnäckige Fans, die sich weitere Konzerte wünschten, einen Anteil daran, dass die Dröhner sich noch einmal auf die Bühne stellen.

Etwa die Hälfte der Karten ist bereits verkauft, freuen sich die Musiker. Karten gibt es im Vorverkauf im Buchcafé und in der Brillenschmiede in Bad Hersfeld. (zac)

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel