Viele Facetten

Lego-Roboter faszinieren: Offene Türen an der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld

Faszinierende Technik: Lego-Roboter, die Zauberwürfel lösen können, gab es bei der Roboter-AG zu bestaunen. Fotos: Ute Janßen

Bad Hersfeld. Als Schule mit vielen Facetten und Erlebnisraum mit hohem pädagogischen Anspruch präsentierte sich die Modellschule Obersberg ihren Besuchern am Tag der Offenen Tür.

Wer schon immer mal einen Flirt mit Bartagamen, Dorngespenstschrecken oder Fauchschaben riskieren wollte, war im Vivarium an der richtigen Adresse, bei den Physikern und Chemikern gab es Experimente zu sehen, die Anlass zum Staunen gaben – zum Teil mithilfe von Rotkohlkonserven und konventionellen Putzmitteln, die sich in jedem Haushalt finden. Mikroskopieren und das Präparieren von Rinderaugen gehörten bei den Biologen ebenso wie die Analyse komplexer DNA-Strukturen und neurophysiologischer Zusammenhänge zum Handwerk. Auch die Frage, ob Lego-Roboter tatsächlich fähig sind, einen Rubiks-Kube nach Farben zu sortieren (ja, sie schaffen das, können die farbigen Flächen aber nicht wieder durcheinanderbringen), wurde von der Roboter-AG erschöpfend beantwortet. Virtuelle Realität gab es nicht nur in der Informatik-Abteilung, sondern auch an den Informationsständen zu den dualen Ausbildungsgängen, zu denen in der Modellschule Obersberg nicht nur die Groß- und Einzelhandelskaufleute, sondern auch die Spezialisten für den E-Commerce-Bereich gehören. Hier wird die neue Technik unter anderem eingesetzt, um echte Arbeitsabläufe zu simulieren.

Eine Modenschau in der Aula, dazu Kunstausstellungen und Konzerte des Leistungskurses Musik und Abseilen im Treppenhaus gehörten ebenfalls zu den Präsentationen. Die Mitglieder des Musikleistungskurses brachten unter anderem ein eigenes Arrangement des Bob-Dylan-Klassikers „Blowing in the Wind“ zu Gehör. Informationen gab es zudem auch zu den verschiedenen fremdsprachlichen Angeboten der Schule und zu den Schulpartnerschaften. Auch die historischen Wurzeln der Region kamen nicht zu kurz: Schülerinnen der Geschichtskurse präsentierten unter anderem ein selbst entwickeltes Gesellschaftsspiel, das die Situation des Kalten Krieges insbesondere in der Region rund um das „Fulda Gap“ beleuchtete.

An allen Ständen ergaben sich immer wieder angeregte und lebhafte Gespräche zwischen Besuchern, Lehrern und Schülern. Meist waren es vor allem Schülerinnen und Schüler, die als kompetente Experten Rede und Antwort standen und so dazu beitrugen, dass der Tag der Offenen Tür nicht nur eine „Leistungsschau“ blieb, sondern auch immer wieder Neugier weckte. (uj) 

Tag der offenen Tür an der Modellschule Obersberg

Kommentare