Langfassung wird beim Hessentag zu sehen sein

Lebendige Geschichte: Schüler zeigen Vitalisnacht in der Stiftsruine

+
Der Helm wird durchbohrt: Ein kurzes Stück über die Vitalisnacht im Jahr 1378 führten Schüler auf.

Bad Hersfeld. Ein Stückchen Stadtgeschichte haben die vielen Kinder und Jugendlichen lebendig werden lassen, die am Rande des Mittelaltermarktes in der Stiftsruine auftraten.

In knapp 20 Minuten brachten sie eine Zusammenfassung der Vitalisnacht auf die Bühne.

In der sogenannten Vitalisnacht im April 1378 versuchte der Abt des Stiftes Hersfeld, Berthold II. von Völkershausen, mit Hilfe des Sterner Ritterbundes die Herrschaft über die Stadt Hersfeld zu erlangen.

Mit Sprache, Spiel, Musik und entsprechenden Kostümen erzählten die Jungen und Mädchen von der Konrad-Duden-Schule und vom Obersberg sowie einige Geschwisterkinder aus den Grundschulen, was damals passiert sein soll. Stefan Engel hat eine alte Sage von Rudolf Clermont neu erzählt, die Bühnenfassung stammt von Andrea Exner und Musical-Profi Jurriaan Bles. Der Festspiel-Darsteller hat auch die Regie und die Choreografie übernommen. Die musikalische Leitung hat Kantor Sebastian Bethge inne.

In vier Wochenend-Workshops hatte die Gruppe die Kurzversion des Stücks seit dem Sommer erarbeitet, wie Andrea Exner berichtete. Die gut anderthalb Stunden dauernde Langfassung werden die Schüler am 5. Mai und während des Hessentags im Juni 2019 präsentieren.

Das Projekt wird über das Programm „Künste öffnen Welten“ sowie von der Stadt Bad Hersfeld gefördert. Bürgermeister Thomas Fehling war es laut Exner auch, der den Anstoß dazu gegeben hatte. 

Vom Publikum in der Stiftsruine gab es am Wochenende eifrig Applaus. (nm)

Lebendige Geschichte: Schüler spielen Vitalisnacht nach

Kommentare