Sparkassen-Forum in Bad Hersfeld

Launiges zum Klimawandel mit Wetter-Experte Sven Plöger

+
Brachte auch sein neues Buch mit: Sven Plöger (Mitte), hier mit Thomas Walkenhorst (links), dem neuen Vorstandsmitglied der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, und Sparkassenvorstandschef Reinhard Faulstich. 

Der aus dem Fernsehen bekannte Wetterexperte sprach in der Bad Hersfelder Schildehalle am Freitagabend über Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit. 

Mehr als 800 Zuhörer in der komplett ausverkauften Schilde-Halle, ein gut aufgelegter Referent und ein positiver Situationsbericht der veranstaltenden Bank - das waren die Merkmale des Sparkassen-Forums mit dem Diplom-Meteorologen und TV-Wettermoderator Sven Plöger. 

Sparkassen-Forum mit Wetter-Experte Sven Plöger

Plöger ging in seinem Thema des Klimawandels und der Nachhaltigkeit voll auf, schweifte immer wieder launig ab, hatte für alle seine Erkenntnisse plakative Beispiele parat und genehmigte sich zur Freude des Publikums mehrere Verlängerungen seiner Redezeit. Dass sein Fachgebiet auf einmal so so gefragt ist, führte Plöger auf die Haptik zurück: „Der Klimawandel ist ein großes Thema, weil er uns plötzlich sehr nahe kommt. Wir können ihn am eigenen Leib spüren und merken, dass sich etwas ändert.“ Dabei plädierte er angesichts steigender Temperaturen („Die letzten 23 Jahre waren immer zu warm.“) und immer häufigerer Extremwetterlagen keineswegs für eine „freudlose Verbotswelt“. Vielmehr setzt Plöger auf technische Lösungen und veränderte politische Rahmenbedingungen. Plöger machte keinen Hehl daraus, dass ein Umschalten vor allem über den Preis herbeigeführt werden müsse: Kreuzfahrten auf mit Schweröl betriebenen Schiffen seien viel zu billig. Er selbst fährt seit einiger Zeit innerhalb Deutschlands nur noch mit der Bahn. „Ein Inlandsflug von Frankfurt nach Berlin müsste 1000 Euro kosten“, sagte er und argumentierte leidenschaftlich gegen die Billigpreise fossiler Energieträger: „Wir nutzen unsere Möglichkeiten nicht, und das ist ein Fehler.“ Im Übrigen habe die Klimaforschung die gegenwärtige Entwicklung schon vor 30 bis 40 Jahren exakt vorhergesagt. Seinen Spaß hatte der Experte mit der Wetterkarte aus der Bühnendekoration. Die sah zwar für den Laien täuschend echt aus, brachte aber den Fachmann mit gleich mehreren Unmöglichkeiten bei Isobarenlinien und Hochdruckgebieten zum Lachen: „Diese Karte löst bei mir Begeisterung aus.“ Reinhard Faulstich, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, hatte das Forum, das sich mit prominenten Gästen alljährlich gesellschaftlich relevanten Themen widmet, zuvor als „wesentliches Element“ im Veranstaltungskalender des Instituts bezeichnet. Das Geschäftsjahr sei positiv verlaufen und man sei mit dem Betriebsergebnis zufrieden, verkündete Faulstich, obwohl der Minus-Zins am Geschäftsmodell nage. „Die Ergebnisse zeigen aber, dass unsere Maßnahmen wirken“, sagte er. Man habe Aufwand und Kosten optimiert und die Kunden so bisher vor Negativzinsen schützen können. Auch seien der Einlagenbestand und das Kreditgeschäft weiter gewachsen, was für anhaltendes Vertrauen der Kunden spreche. Auch wenn die Konjunktur an Schwung verloren habe, rechnet Faulstich für dieses Jahr mit weiterem wirtschaftlichem Wachstum. In der abschließenden Talk-Runde mit HZ-Redaktionsleiter Kai A. Struthoff kam auch Thomas Walkenhorst, das designierte neue Vorstandsmitglied der Sparkasse, zu Wort. Walkenhorst, der von seiner gegenwärtigen Arbeitsstelle in Rosenheim mit seiner Lebensgefährtin Antje Baumgarten angereist war, steht buchstäblich in den Startlöchern und hat in Bad Hersfeld bereits Manches entdeckt, „was Arbeitsfreude ausmacht“: Die hiesige Sparkasse sei „ein grundsolides Haus“, und in der Stadt seien ihm bereits „viele nette Menschen begegnet“. Beim anschließenden Buffet der Firma Bücking konnten die Gäste des Forums in entspannter Runde die Eindrücke der Vorträge diskutieren.

Mehr zum Sparkassenforum und ein Interview mit Sven Plöger am Montag in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare